Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mühlen-Nostalgie an Lahn und Ohm

Mühlentag Mühlen-Nostalgie an Lahn und Ohm

1.000 deutsche Mühlen öffnen am bevorstehenden Pfingstmontag anlässlich des Mühlentags ihre Pforten. Auch drei heimische Mühlen bieten an diesem Tag ein Programm für Besucher.

Voriger Artikel
Für Hallenbad wird Konzept entwickelt
Nächster Artikel
Mountainbiker erobern die Sackpfeife

Von Mühlen bekommt der ehemalige Müller der Neumühle Friedensdorf nicht genug. Erhard Stoll stellt als Dekoration für den Mühlentag auch eine Holzwindmühle auf.

Quelle: Carina Becker

Friedensdorf. Sie mahlt schon seit sechs Jahren nicht mehr. Jedoch verdienen ihre Besitzer und Pächter noch immer Geld mit ihr. Die Rede ist von der viele hundert Jahre alten Neumühle in Friedensdorf, die 1485 in den Aufzeichnungen eines wandernden Müllergesellens erstmals erwähnt wurde.

Die Neumühle gehört neben der Brücker Mühle Amöneburg und der Papiermühle Kirchhain zu den drei Mühlen aus dem Landkreis, die am Pfingstmontag für die Besucher des Mühlentags ihre Pforten öffnen. Die Friedensdorfer sind erstmals bei dem Aktionstag mit dabei.

Michael Müller, der eigentlich Steinmetz ist, übernahm die Mühle im April 2009 als Pächter von seinem nun 65 Jahre alten Schwager Erhard Stoll. Der wiederum war sein Leben lang Müller. Das Handwerk lernte er von der Pike auf. Der Großvater und der Vater waren seine Lehrmeister. Stoll selbst war der letzte Lehrjunge der Neumühle, die in ihrer mehr als 500 Jahre währenden Geschichte dutzende oder gar hunderte angehende Müller-Gesellen beherbergte.

Am Mühlentag ist die Neumühle Friedensdorf von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Neben einem kleinen Markt – unter anderem mit selbstgebackenem Brot – gibt es Spiele für Kinder und eine große Speisenauswahl. Kinder und Erwachsene können ihr eigenes Wissen an einer kleinen Saatengalerie testen, die Kornelia Müller vorbereitet hat.

Ein vielseitiges Programm können die Mühlentag-Besucher auch in Amöneburg erleben. Die Brücker Mühle öffnet von 11 bis 19 Uhr ihre Pforten. Die Besucher können bei laufender Mühle die fünf Stockwerke besichtigen.

Die dritte heimische Mühle, die am Pfingstmontag geöffnet hat, ist die Papiermühle Kirchhain – von 10.30 bis 17 Uhr. Der Arbeitskreis Dörfliche Kultur Kirchhain zeigt eine Ausstellung über die „Bäume des Jahres“. Inzwischen gibt es 23 an der Zahl.

von Carina Becker

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr