Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Modellbauer mit motorisiertem Bierkasten gestoppt
Landkreis Hinterland Modellbauer mit motorisiertem Bierkasten gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 25.02.2010
Fahrtauglich war der motorisierte Bierkasten - aber nicht versichert. Deshalb darf er in Zukunft nur noch auf Privatgelände gefahren werden. Quelle: Polizei

Dautphetal. Einen Führerschein hatte der Fahrer. Weder der Kasten noch der Fahrer hatten das intus, was die Aufschrift der Getränkebox verheißt. Das Bier stand vermutlich für nach der Jungefernfahrt bereit. Also alles in allem eine "Seifenkiste" der besonderen Art und (fast) alles richtig gemacht, nur leider war das durch einen eingebauten Mofamotor etwa 25 km/h "schnelle" Gefährt nicht versichert, hatte kein Kennzeichen und keine Betriebserlaubnis.

Unterwegs war der Fahrzeugbauer am Freitag, 19. Februar gegen 14 Uhr in Dautphetal, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sein Ziel waren ausgiebige Tests auf einem sehr nahe gelegenen Privatgelände. Der Konstrukteur schwang sich auf sein selbst konzipiertes "Go- Kart" und knatterte los. Verarbeitet hatte der Mann unter anderem Vierkantrohre, runde Rohre, einen Zweitakt-Mofamotor mit Gangautomatik, Kettcarreifen, Fahrradscheibenbremsen, Fahrradlenker und selbstverständlich einen Bierkasten. Alle Angaben des Herstellers in Punkto Geschwindigkeit, Sicherheit und Fahrtstrecke klangen sehr glaubhaft.
Bremsen, Elektrik, Motor - alles funktionierte und bestand die polizeiliche Überprüfung - nur Versicherung und Versicherungskennzeichen und Zulassung fehlten halt. Der Baumeister versprach sein Fun-Go-Kart demnächst ausschließlich auf Privatgelände zu benutzen und das Fahrzeug auf dem wenn auch sehr kurzen Weg dorthin entweder zu schieben oder Huckepack auf einem Anhänger zu transportieren. Ob der Konstrukteur sein Unikat der Brauerei des benutzen Bierkastens offeriert ist nicht bekannt.

Die ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Silke Tesch muss im Zuge der Ypsilanti-Affäre nicht mit einer Verschärfung ihrer Parteistrafe rechnen. Diese Überzeugung vertrat am Mittwoch ihr Rechtsbeistand gegenüber der OP.

24.02.2010

Als während eines Disputs in einer nichtöffentlichen Gemeindevorstandssitzung die Bezeichnung 35,7-Prozent-Bürgermeister fiel, sah Kämmerer Peter Pfingst die Wähler beleidigt und verwies Detlef Ruffert des Saals.

24.02.2010

Nachdem die frühlingshaften Temperaturen den Schnee auf der Sackpfeife zum Schmelzen bringen und das Wintervergnügen nach Wochen zum Erliegen kommt, zieht der Eigenbetrieb eine positive Bilanz.

24.02.2010