Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Mitarbeiterinnen mit Messer bedroht

Spielothek überfallen Mitarbeiterinnen mit Messer bedroht

Bargeld in bisher unbekannter Höhe haben zwei bewaffnete Räuber in der Nacht von Sonntag auf gestern bei einem Überfall auf eine Spielothek in der Adolf-Theis-Straße in Gladenbach erbeutet.

Voriger Artikel
Visionen von einem gerechteren Leben
Nächster Artikel
Weniger Insolvenzen als 2012

Gladenbach. Wie schon bei vergangenen Überfällen auf diese Spielothek schlugen die Täter auch diesmal mitten in der Nacht zu, weil dann wenig Kunden zugegen sind. Um 3.35 Uhr betraten zwei mit Skimützen maskierte Männer die Spielothek im ersten Obergeschoss des Gebäudes. Laut Polizeibericht bedrohten sie die beiden 25 und 47 Jahre alten weiblichen Angestellten mit einem Messer.

Eine der Frauen öffnete daraufhin die Kasse, aus der sich die Täter bedienten. Sie entnahmen Bargeld in bisher unbekannter Höhe, packten es in eine mitgebrachte Plastiktüte und flüchteten zu Fuß. Die beiden Angestellten, die mit dem Schrecken davonkamen, alarmierten die Polizei. Die sofort eingeleitete Fahndung blieb bisher erfolglos.

Weil die beiden Räuber maskiert waren, konnten die beiden Frauen sie nur vage beschreiben. Ihr Alter wird auf Mitte 20 geschätzt. Sie waren etwa 1,75 Meter groß und schmächtig. Beide trugen Jeans, einer eine normale Jacke, der andere einen Kapuzenpulli. Die Kripo Marburg hofft auf Zeugen, die zur Tatzeit die beschriebenen Männer in Tatortnähe sahen.

Eventuell fielen die Männer auch durch die weiße Plastiktüte auf, in der sie die Beute verstauten.

Die Spielothek in der Adolf-Theis-Straße wurde in den vergangenen Jahren mehrfach überfallen. Der letzte Raub fand dort im Dezember 2008 statt. An einem Freitag gegen 5.30 Uhr überfielen zwei maskierte und bewaffnete Männer die Spielhalle im Erdgeschoss. Ein Täter stand im Foyer der Spielhalle „Schmiere“, während der andere die Tat ausführte. Dieser Mann betrat die Spielhalle, in der sich zwei Kunden und eine Aushilfe aufhielten. Er riss den 25-jährigen Angestellten zu Boden und dirigierte ihn dann zur Kasse. Der Täter steckte das erhaltene Geld in einen mitgebrachten braunen Beutel. Die beiden Kunden versuchten zu fliehen, das verhinderte aber der zweite Täter. Sowohl die Gäste als auch der Angestellte blieben unverletzt. Auch diese beiden Täter flüchteten zunächst zu Fuß, stiegen aber später in einen Wagen ein. Die beiden Räuber waren mit Pistolen bewaffnet.

Fast auf den Tag genau sechs Jahre zuvor - im Dezember 2002 - war die Spielothek erstmals überfallen worden. Die beiden ebenfalls bewaffneten Männer hatten sich Tücher um die Hände gewickelt, vermutlich um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen. Mit einer Farbdose hatten sie die Überwachungskamera besprüht. Einen Gast, der das Gebäude verlassen wollte, trieben sie mit Schlägen und Tritten zurück.

Einer der Männer bedrohte damals sieben Gäste und die Angestellte mit einem Revolver, während der zweite Mann die Überwachungskamera mit Farbe besprühte und etwa 480 Euro an Beute an sich nahm.

Wenige Monate später, im Februar 2003, der nächste Überfall: Ein maskierter Mann überfiel kurz vor Mitternacht die Spielothek und erbeutete etwa 490 Euro.

Der Räuber bedrohte die hinter der Theke stehende Kassiererin mit einem Messer und verlangte die Herausgabe von Bargeld. Als die geschockte 26-jährige Angestellte nicht gleich reagierte, begab sich der Ganove hinter den Tresen und bediente sich selbst.

Er hielt sein Messer dabei ständig drohend vor sich. Er flüchtete schließlich unerkannt mit seiner Beute. Im Zuge der ersten Ermittlungen gelang der ­Kriminalpolizei die Festnahme zweier mutmaßlicher Mittäter, auch der Haupttäter wurde gefasst.

Wer Beobachtungen zum jüngsten Überfall gestern um 3.35 Uhr machen konnte, wendet sich an die Kriminalpolizei in Marburg, Telefon 06421/4060.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr