Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mitarbeiterbeitrag soll Sanierung sichern

HGC Kliniken Mitarbeiterbeitrag soll Sanierung sichern

Die HGC Kliniken wollen einen Schlussstrich ziehen. Missmanagement und Verschwendung sollen der Vergangenheit angehören.

Voriger Artikel
Nach Schnupperkurs beginnen die Lehrjahre
Nächster Artikel
Berglandklinik investiert 3,2 Millionen Euro

In der Schloßberg-Klinik werden neurologische Erkrankungen behandelt.

Quelle: Klaus Peter

Bad Laasphe. Es tut sich was in den HGC Kliniken. Zehn Wochen nach Beginn seiner Tätigkeit informierte Dr. Holger Thiemann, Handlungsbevollmächtigter der HGC Kliniken, gemeinsam mit dem Gesellschafter Dr. Dietmar Herberhold die 350 Mitarbeiter in einer Mitarbeiterversammlung über den neu eingeschlagenen Weg der Geschäftsleitung. In den ersten Wochen von Thiemanns Tätigkeit wurden eine Reihe von Veränderungen angestoßen. Das vorrangige Bestreben des Arztes und Betriebswirtes zielt darauf ab, die vorhandenen Ressourcen bei den Patienten ankommen zu lassen.

Die Vergangenheit sei von Missmanagement und Verschwendung gekennzeichnet gewesen. „Mitarbeiter wie Patienten haben gleichermaßen unter baulichen Mängeln und ineffizienten Betriebsprozessen gelitten“, sagt Thiemann. Das Know-how der Mitarbeiter sei nur teilweise genutzt worden. Dadurch sei es zu Demotivation der Mitarbeiter und Unzufriedenheit einiger Patienten gekommen, berichtet er. Zukünftig soll ein Team aus Ärzten, Psychologen, Sozialarbeitern, Ergo- und Physiotherapeuten die chronisch kranken Patienten der Schloßberg-Klinik HGC Kliniken betreuen. Ein Teammitglied wird den Patienten während der Rehabilitation betreuen.

Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter Dr. Dietmar Herberhold berichtet, dass sein früherer Mitgesellschafter Lobertus Griesmeyer zwischenzeitlich alle Gesellschaftsanteile abgegeben habe. Dadurch könne nunmehr ein Neuanfang ohne parallele Gesellschafterauseinandersetzungen gewagt werden. Mit den Banken sei ein Sanierungskonzept erarbeitet worden, das außer einer Aufstockung des Eigenkapitals auch einen Mitarbeiterbeitrag erforderlich mache. Die Mitarbeiter sollen auf einen Teil ihres Lohns verzichten. Dieser Lohnverzicht soll den Mitarbeitern wieder ausgezahlt werden, sobald die Kliniken saniert sind. Es sei kein Lohnverzicht, sondern es handele sich vielmehr um eine Art Darlehen, erklärte ein Sprecher der HGC Kliniken.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr