Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Mit großen Sprüngen geht‘s voran

Spendenaktion Mit großen Sprüngen geht‘s voran

Die Schüler der Europaschule und 15 Austauschschüler aus Polen machten gestern große Sprünge.

Voriger Artikel
Wimmelbilder im alten Hinterland
Nächster Artikel
Statt 80 nur 5 Windkraftanlagen?

Auch die Organisatoren springen für den guten Zweck: Die polnischen Deutschlehrerinnen und Zwillingsschwestern Kasia und Alicja Wisniewksa beteiligten sich mit Nicole Reichel an der Aktion.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Gladenbach. Weil die Partnerschule in Tansania eben unter Geldmangel leidet und keine großen Sprünge machen kann, sprangen gestern Schüler quasi auf den Kilimanjaro. 5895 Meter hatten sie sich zum Ziel gesetzt. Und pro Höhenmeter fließen 20 Cent von Sponsoren in die Kasse. Der Erlös des Sponsorensprungs kommt der Partnerschule in Afrika zugute.

Eigentlich stand der obligatorische Sponsorenlauf auf dem Programm. Zur Teilnahme waren auch die Austauschschüler aus Poznan eingeladen. Weil aber das Sportfeld in der Biedenkopfer Straße derzeit saniert wird, haben die Organisatoren Jeanette und Uwe Bunde sowie Nicole Reichel kurzerhand umgeplant und in der Aula Stepbänke aufgestellt, auf denen die Einzelsprünge der Teilnehmer gezählt wurden.

Fünf Sprünge ergaben einen Meter. Wenn also 5895 Höhenmeter überwunden sind, bedeutet dies einen Reinerlös von 1179 Euro als Mindestbetrag, der für den guten Zweck zusammenkommt.

Sechs Klassen der Europaschule beteiligten sich an der Aktion. Außerdem sind 15 Gymnasialschüler aus Polen im Alter von 14 Jahren seit Sonntag zu Gast in Gladenbach. Begleitet werden sie von Kasia Wisniewska und ihrer Zwillingsschwester Alicja. Die Deutschlehrerinnen sind begeistert von der Aktion und überzeugt davon, dass sie das Projekt an ihrer Schule fortsetzen können.

Die polnischen Gäste haben sich beteiligt an einer Aktion „Treffpunkt übermorgen“ des deutsch-polnischen Jugendwerks. Sie stellten ihren Beitrag unter den Titel „Wir und die Dritte Welt“. Der Hauptpunkt ihres Projekts ist die Teilnahme an dem Sponsorensprung. Morgen werden sie mit ihren Schülern afrikanische Gerichte kochen und übermorgen das Schokoladenmuseum in Köln besuchen. Am Freitag steht ein Besuch im Weltladen in Marburg auf dem Programm. Im Februar 2013 wird unter den Teilnehmern an der Aktion des deutsch-polnischen Jugendwerks der Gewinner ermittelt. Der erste Platz erhält 2000 Euro. Gewinnen die polnischen Gäste, kommt die Hälfte der Gewinnsumme der Gladenbacher Schule als Austauschpartner zu.

Von ihrem Aufenthalt in Gladenbach sind die polnischen Lehrerinnen begeistert. „Alles ist so gut organisiert, und es ist nie langweilig“, sagt Kasia Wisniewska.

Dann begeben sie sich wieder zu den Stepbänken und taten es den sportlich motivierten Schülern gleich.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr