Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Mit Endbachern, aber ohne Dieter Theis, geht es weiter
Landkreis Hinterland Mit Endbachern, aber ohne Dieter Theis, geht es weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 18.02.2012
Symbolbild Windpark Quelle: Archivfoto

Marburg. Im Anschluss habe ein „vernünftiges Arbeitsklima“ geherrscht, erklärt Mediator Friedrich Bohl.

Zuvor muss es am Donnerstagabend jedoch hoch hergegangen sein, so hoch, dass die Mediation um den geplanten Windpark auf dem Hilsberg zu platzen drohte, weil die Bad Endbacher Delegation ankündigte, die Gesprächsrunde zu verlassen, wenn Dieter Theis daran teilnehmen würde.

Der Steinperfer, der auch in der Gemeindevertretung für die Steffenberger Bürgerliste aktiv ist, kam zur Versammlung, ohne eingeladen zu sein, wie Bohl bestätigt: Offensichtlich sei er von den beiden Vertreterinnen der Interessengemeinschaft (IG) Pro Natur Steinperf mitgebracht worden.

Bohl, der seine Aufgabe darin sieht, die am Tisch sitzenden Parteien aufeinander zuzubewegen, bat die Beteiligten zu einem Gespräch, in dessen Folge Theis den Versammlungsraum im Kreishaus verließ. „Ich weiche der Diktatur, um der Demokratie Raum zu geben“, sagt Theis dazu. Bad Endbachs Bürgermeister Markus Schäfer habe gefordert, ihn von der Versammlung auszuschließen, weil er sich als Windkraftgegner zu erkennen gegeben habe.

Während die beiden Initiatorinnen der IG blieben, verließ aus Solidarität mit Dieter Theis auch Erhard Theis die Versammlung.

Markus Schäfer bestätigt, dass er im Namen der Bad Endbacher Delegation angekündigt habe, dass diese bei einem Verbleiben von Theis die Mediation verlassen werde. Er habe auch seinem Amtskollegen Pfingst bei einem Treffen in der Woche mitgeteilt, dass man Theis von Bad Endbacher Seite nicht akzeptieren will.

von Gianfranco Fain

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Mehr zum Thema

Die Bürgerinitiative Holzhausen zählt schon rund 900 Mitglieder und brachte am Sonntag 200 Interessierte zum künftigen Standort der Windkraftanlagen.

23.01.2012

Alle Fraktionen haben am Montagabend Bürgermeister Markus Schäfer ihre Unterstützung bei der Umsetzung der Windkraftanlagen „Am Hilsberg“ zugesichert.

07.02.2012

Der ehemalige Kanzleramtsminister Friedrich Bohl wird Mediator in der Diskussion um den geplanten Windpark auf dem Hilsberg.

06.02.2012