Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Missionare führen durchs Leben

Dernbach Missionare führen durchs Leben

Auch nach 70 Jahren wird es in Südafrika weiter Missionare geben.

Voriger Artikel
Zertifikat als Ausdruck sozialen Engagements
Nächster Artikel
Im Keller lagerte der Messwein

Der Kirchenchor aus Wolzhausen und Quotshausen berichtete singend vom Wirken Gottes.

Quelle: Sascha Valentin

Dernbach. Mit einem Festgottesdienst feierte die Dorothea Mission mit Sitz in Dernbach ihr 70-jähriges Bestehen. Als Festprediger richtete Pfarrer Siegfried Klein dabei den Blick darauf, was es heißt, als Missionar tätig zu sein. „Gott hat den Menschen zugedacht, Rettungslichter für andere zu sein“, stellte er fest. Aus gutem Grund: Denn im Alltag gebe es viele Kräfte, die darum buhlten, die Zügel des Lebens zu übernehmen.

Oft bescherten diese Kräfte den Menschen aber Leid, stellte Klein fest. Sie führten ihn in eine falsche Richtung, machten ihn schwach und ängstlich. „Für unser Leben ist es entscheidend, wer die Zügel in der Hand hält“, betonte er und appellierte an die Festgäste, „die Antennen auf Gott auszurichten“, dem das Wohl der Menschen am Herzen liege. Er führe den Menschen sicher auch durch stürmische Zeiten und behüte ihn vor Unheil.

Aufgabe der Missionare sei es, diese Botschaft weiterzugeben, sie mit anderen Menschen zu teilen und diesen dadurch zur Führung durch das Leben zu verhelfen. Wer missionarisch tätig sei, stehe ganz im Sinne Jesus, der gesagt habe: „Ihr werdet meine Zeugen sein.“ Deswegen müsse sich auch niemand schämen, sein Christsein aktiv zu leben, sagte Klein. Dass die Aufgabe der Missionare in Südafrika auch nach 70 Jahren noch nicht beendet ist, machte darüber hinaus auch Pfarrer Gerhard Lehmann deutlich. „Sie dauert auch künftig an, und es warten noch viele wichtige Aufgaben auf uns“, erklärte er.

Einen Einblick in die Arbeit der Missionare vermittelte aber vor allem George Saiti aus Malawi, der aus erster Hand davon berichtete, wie sehr die Missionare den Menschen in seiner Heimat helfen. Sie geben den Menschen Hoffnung, interessieren sich für sie und helfen vor allem auch den Kindern, die spezielle Kinderbibelstunden besuchen.

Musikalisch wurde der Festgottesdienst zum runden Gründungstag der Dorothea Mission von Tobias Achenbach am Piano sowie dem Kirchenchor Wolzhausen/Quotshausen gestaltet.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr