Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Millionen-Investition in die Zukunft

Marburg Millionen-Investition in die Zukunft

Nach knapp zehn Monaten Bauzeit wurde die Vitos Schule für Gesundheitsberufe am Freitag eingeweiht. Die Baukosten belaufen sich auf rund eine Million Euro.

Voriger Artikel
Ungeschliffenes erhält feine Konturen
Nächster Artikel
Nickel Fensterbau schafft Arbeitsplätze

Bevor das neue Patientenzimmer besichtigt wurde, übergab Architekt Mathias Ehrig (von rechts) den symbolischen Schlüssel an Marco Dingeldein, Leiter der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Oberhessen, und Tim Allendörfer, Geschäftsführer von Vitos Gießen-Marburg.

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. Am Freitagmorgen fand die Einweihungsfeier im Haus Nummer sechs auf dem Gelände der Vitos Klinik Marburg in der Cappeler Straße mit etwa 60 geladenen Gästen statt. Bei dem anschließenden Tag der offenen Tür konnten sich die Besucher ein Bild von den Veränderungen in und um das Gebäude machen.

In zehnmonatiger Bauzeit wurde das ehemalige Küchenhaus zum Teil entkernt, saniert und neu gestaltet. Zuvor waren in Absprache mit dem Denkmalamt der Stadt Marburg nachträgliche Anbauten abgerissen und die ursprüngliche Form des zweigeschossigen Gebäudes wiederhergestellt worden. Drei Klassenräume mit einer Gesamtgröße von mehr als 280 Quadratmeter sind entstanden. Zudem neue Toiletten, Praxisräume, Gruppenräume, Lehrerzimmer und Nebenräume für die Verwaltung sowie EDV-Arbeitsplätze.

Große, helle Flure laden zu Kommunikation und zum Pausenaufenthalt ein. Erhalten blieb der 265 Quadratmeter große Festsaal im Erdgeschoss. Die Gesamtkosten betrugen rund eine Million Euro. Architekt Mathias Ehrig informierte die Gäste in einem kurzen, bebilderten Vortrag über den Bauablauf und übergab dann den symbolischen Schlüssel an Marco Dingeldein, Leiter der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Oberhessen, und Tim Allendörfer, Geschäftsführer von Vitos Gießen-Marburg.

Künftig wolle Vitos auch ein duales Studium mit Ausbildung und Bachelor-Abschluss sowie zur Fachweiterbildung Psychiatrie einen Studiengang anbieten. „Etwa 50 Prozent unserer Auszubildenden haben eine Hochschulzugangsberechtigung, viele wollen später studieren. Bisher geht das an uns vorbei, das darf nicht mehr sein“, betonte Reinhard Belling, Geschäftsführer der Vitos GmbH.

von Manfred Schubert

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr