Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Mehr Licht, Farbe und Platz
Landkreis Hinterland Mehr Licht, Farbe und Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.11.2013
Stadtwerke-Aufsichtsratschef Bürgermeister Dr. Franz Kahle (ab 2. von links) und die Geschäftsführer Rainer Kühne und Norbert Schüren eröffneten das neue Kundenzentrum.Foto: Nadine Weigel Quelle: Nadine Weigel
Marburg

Die grüne Pflanzenwand fällt dem Besucher des neuen Stadtwerke-Kundenzentrums sofort ins Auge. Neben den Pflanzen schmückt ein Spruch von Rainer Maria Rilke die weiße Wand: „Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schön die Welt ist und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen, in irgendeiner Blume, einem Stein (...) sich offenbart )(...)“. So beginnt Rilkes Gedicht. Viele kleine schöne Dinge finden sich nach Ansicht der Stadtwerke-Mitarbeiter in ihrem neuen Kundenzentrum. Architekt Gerd Kaut hat das Gebäude hell und freundlich gestaltet, orange Wände und grüne Sitzgelegenheiten bringen Farbe in den offenen Eingang.

„Wir hatten bisher noch nie ein richtiges Kundenzentrum“, sagte der kaufmännische Geschäftsführer Norbert Schüren am Freitag. Als die Stadtwerke vor 40 Jahren - damals gab es keinen Wettbewerb in der Branche - in Marburg die Arbeit aufnahmen, gab es ganz andere Anforderungen an die Mitarbeiter. Heute nehme die Beratung einen wichtigen Teil der Arbeit ein, und daher müsse man mehr bieten als einen Raum mit Schreibtischen. Viele Kunden hätten in der Vergangenheit betont, dass ihnen wichtig sei, vor Ort Ansprechpartner zu haben und nicht bei einem Call-Center anrufen zu müssen. Aus diesem Grund hatten die Stadtwerke entschieden, aus der Kundenabteilung ein neues Zentrum zu machen. Dies war mit einer Erweiterung von mehr als 150 Quadratmetern verbunden, sodass jetzt im Kundenbereich fast 500 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Gleichzeitig wurde und wird das gesamte Gebäude saniert. Das städtische Tochterunternehmen investiert insgesamt 13 bis 15 Millionen Euro in den Umbau, der 2015 ganz abgeschlossen sein soll (die OP berichtete). Der Umbau des Kundenzentrums hat rund 2,8 Millionen Euro gekostet. Durch die Sanierung des Stadtwerke-Hauses Am Krekel halbieren sich die Energiekosten, erklärte Pasqual Barthel von der Marketingabteilung. Umweltfreundliches Belüftungssystem, LED-Lampen und eine Fotovoltaikanlage gehören zur umweltschonenden Aufrüstung. Während der Bauarbeiten ziehen die jeweiligen Abteilungen in Container. Jetzt ist zum Beispiel der Kundenservice des Dienstleistungsbetriebs in Containern neben dem Gebäude untergebracht. Schüren erklärte, er könne sich vorstellen, dass die DBM-Kundenberater ebenfalls ins Stadtwerke-Kundenzentrum ziehen. Platz wäre vorhanden. Aber dies stehe noch nicht fest. Ebenfalls noch nicht fest steht, so Architekt Kaut, wer sich künftig um die grüne Wand kümmert. Das auffällige Pflanzenensemble benötigt einen Paten, der gießt und gelegentlich mal ein Blatt zupft.

n Während der Eröffnung überreichten die Stadtwerke eine Spende in Höhe von 500 Euro an die Marburger Unicef-Gruppe.

von Anna Ntemiris

Während es am Donnerstagmorgen mit der Baugenehmigung für den Standort 6 eine erfreuliche Nachricht für die Gemeinde Bad Endbach gab, sind die Standortgegner immer noch erbost über die Abläufe auf dem Hilsberg am Vortag.

07.11.2013

Martha Röskes Wohnung in der Lerchenstraße 22 gleicht wieder einer Weihnachtswerkstatt. Sie bereitet rund 700 Sendungen für die Aktion "Kinder helfen Kinder" vor.

07.11.2013

Am Mittwoch war gegen 14 Uhr eigentlich schon wieder Schluss mit den tags zuvor vom Verwaltungsgericht Gießen ermöglichten Rodungs-Arbeiten. Trotz des Beschlusses der höheren Instanz wurde auf dem Hilsberg vorerst weiter „Holz gemacht“. Eine Chronik der unüberschaubaren Geschehnisse seit 2010 finden Sie am Ende des Artikels.

07.11.2013
Anzeige