Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Bewerber – weniger Lehrstellen

Agentur für Arbeit Mehr Bewerber – weniger Lehrstellen

Mehr Bewerber und weniger Ausbildungsstellen – das ist die Bilanz des abgelaufenen Ausbildungsjahres der Agenturen für Arbeit in Marburg und Wetzlar.

Voriger Artikel
Lunge wird auf Herz und Nieren geprüft
Nächster Artikel
Die fünf Finalisten stehen fest

Felix Faulhaber, Auszubildender zum Maler und Lackierer im zweiten Lehrjahr, verteilt Kleister auf einer Tapete im Marburger Berufsbildungszentrum.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. 1.980 junge Frauen und Männer meldeten sich auf der Suche nach einer Lehrstelle im vergangenen Ausbildungsjahr bei der Marburger Agentur für Arbeit.

„Das sind 126 Bewerber mehr als im Jahr zuvor“, berichtete Gerhard Wenz, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Marburg, gestern bei der Vorstellung der Ausbildungsbilanz. Die Zunahme an Bewerbern um Berufsausbildungsstellen schätzte Wenz positiv ein: „Wir haben im Landkreis Marburg-Biedenkopf noch keinen demografischen Effekt, die Zahl der Schulabgänger ist auf gleichem Niveau geblieben. Allerdings haben wir die Berufsorientierung in den Schulen forciert“, erklärte er.

Der Anspruch der Berufsberater der Marburger Arbeitsagentur sei es, möglichst früh viele junge Menschen über ihre beruflichen Chancen zu beraten und Ausbildungsstellen zu vermitteln. Im Vergleich zum Ausbildungsjahr 2008/2009 waren nun 100 Jugendliche mehr versorgt, was die berufliche Zukunft in Betrieben betraf. 72 Bewerber schafften es in diesem Jahr nicht eine Ausbildung zu beginnen. Ende September 2009 waren es nur 46 Frauen und Männer gewesen, die unversorgt da standen.

„Wir sind zuversichtlich, dass der Bedarf an Fachkräften, in der Region weiter steigt und damit auch die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe“, betonte Wenz. Denn vor allem bei den Fertigungsberufen im gewerblich-technischen Bereich seien die Unternehmen was die Ausbildungsstellen angehe eher zurückhaltend gewesen.

Dennoch blieben auch im abgelaufenen Ausbildungsjahr Stellen unbesetzt: 43 in Marburg, 99 in Wetzlar. Die noch freien Ausbildungsplätze sind im Marburger Agenturbezirk vor allem im Hotel- und Gastgewerbe sowie im Einzelhandel zu finden, im Bereich der Arbeitsagentur Wetzlar werden vor allem noch Industriekaufleute, Einzelhandelskaufleute und Fachverkäufer gesucht.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr