Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Überraschender Fund bei Festnahme
Landkreis Hinterland Überraschender Fund bei Festnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 27.04.2017
Was in anderen Staaten erlaubt ist, ist in der Bundesrepublik auch jenseits von Landesgrenzen nicht legal. Polizisten wollten eigentlich ganz was anderes von einem 35-Jährigen, entdeckten bei ihm aber auch einen illegalen Cannabis-Anbau. Quelle: Luis Eduardo Noriega
Bad Laasphe

Dumm gelaufen ist für einen 35-Jährigen das Fernbleiben von einem gerichtlichen Termin. Denn es kommt durchaus vor, dass hessische Polizisten in einem benachbarten Bundesland tätig sind, wenn gegen einen Verdächtigen ein Haftbefehl vorliegt. Dies war am Montagmorgen der Fall, als drei Polizisten aus Marburg die Landesgrenze überschritten und mit drei Kollegen aus Nordrhein-Westfalen in einem Bad Laaspher Stadtteil an der Haustür eines 35-Jährigen klingelten.

Gegen den Mann lag ein Haftbefehl des Marburger Landgerichts vor. Während es schon erstaunlich scheint, dass der Gesuchte an seiner Wohnanschrift angetroffen wurde, führte die ohne Widerstand erfolgte Festnahme noch zu einem Zufallsfund offenbar weiterer krimineller Tätigkeit. Der von den Polizisten beim Betreten der Wohnung registrierte deutliche Marihuana-Geruch, stammte von einer Quelle, die in einem der Zimmer verborgen war.

Bei der Durchsuchung der Räume fanden die Ermittler unter einem zwei mal zwei Meter großen Aufzuchtzelt rund 60 Cannabis-Setzlinge und Jungpflanzen sowie diverse Rauschgift-Utensilien. Ob die Menge an Pflanzen über den Eigenbedarf hinausgeht und auf einen Handel mit Marihuana schließen lässt, wird die Staatsanwaltschaft bewerten müssen.

Wie es in einer Mitteilung der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein weiter heißt, stellten Ermittler des Bad Berleburger Kriminalkommissariats die Pflanzen und die sonstigen Rauschgift-Utensilien sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln ein. Der 35-Jährige wurde einem Amtsrichter in Marburg vorgeführt und danach der Justizvollzugsanstalt Gießen übergeben.

von Gianfranco Fain

Anzeige