Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Mardorfer Gerste für japanisches Bier

Wirtschaft Mardorfer Gerste für japanisches Bier

Per Vertrag besiegelten am Donnerstag der ökologische Verband „Hessische Naturprodukte“ (HN) und die japanische Brauerei Otaru die Lieferung von ökologischer Braugerste von Mittelhessen auf die nördlichste japanische Insel Hokkaido.

Voriger Artikel
Radtke führt die SPD-Fraktion
Nächster Artikel
Kommunen verlieren Millionen Euro

Bei der Vertragsunterzeichnung für die hessische Lieferung von Braugerste nach Japan: Karl Rhiel (von links) und Johann Ferber vom Verband Hessische Naturprodukte, Brauingenieur Johannes Braun, Dr. Anna Runzheimer vom hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie Wilfried Schäfer von der MGH Gutes aus Hessen GmbH.

Quelle: Privatfoto

Mardorf. Wer auf der japanischen Insel Hokkaido ein Otaru-Bier bestellt, kann sich ziemlich sicher sein, dass die Gerste, die als Grundstoff für das Getränk dient, ökologisch angebaut wurde und aus Mittelhessen stammt.

Schon seit einigen Jahren bezieht die japanische Brauerei nämlich ökologisches Gerstenmalz aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf (die OP berichtete). Bei den aktuellen Verhandlungen wurde nun ein Anbauvertrag über eine Anbaufläche von rund 80 Hektar – das entspricht laut Verband „Hessische Naturprodukte“ einer Erntemenge von rund 240 Tonnen Braugerste – abgeschlossen.

Am Donnerstag unterschrieb Brauingenieur Johannes Braun, der gebürtig aus Rauischholzhausen stammt, im Amöneburger Stadtteil Mardorf einen entsprechenden Vertrag für die Brauerei Otaru.
„Mit diesem Vertrag können wir von Otaru Beer, unseren schon vor Jahren eingeschlagenen Weg der Produktionsausweitung fortsetzen“, sagte er zufrieden. Das Konzept, die Produktion der verschiedenen Biersorten komplett aus biologisch kontrolliertem Anbau herzustellen, habe sich bewährt.

Gut 60 Landwirte aus Mittelhessen gehören der Anbaugenossenschaft „Hessische Naturprodukte“ an, etwa 25 der Mitglieder aus dem Amöneburger Stadtteil Mardorf, Marburg und anderen Orten Mittelhessens beteiligen sich nach Angaben der MGH Gutes aus Hessen GmbH am Anbau der ökologischen Braugerste.

Johannes Braun wanderte vor 15 Jahren nach Japan aus und arbeitet seitdem als Braumeister für die sechstgrößte japanische Brauerei. Das dort gebraute „Otaru Beer“ wird ausschließlich für die Firma Alef produziert, die etwa 300 Restaurants im Land betreibt. Braun war auch einer der Interessenten an der Marburger Brauerei, der deren Insolvenzverwalter im Jahr 2005 ein Übernahme-Angebot vorgelegt hatte.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr