Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Marburg erstrahlt in buntem Lichterglanz
Landkreis Hinterland Marburg erstrahlt in buntem Lichterglanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 11.11.2011
Das Marburger Rathaus erstrahlt bei „Marburg b(u)y Night“ in verschiedenen Farben. Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Von 18 Uhr bis Mitternacht leuchtet die Marburger Innenstadt am Freitag, 25. November, in bunten Farben. Mehr als 40 Sehenswürdigkeiten, Brücken und Gebäude werden mit Licht und Farbe in Szene gesetzt. Der Veranstalter, der Markt- und Aktionskreis (MAK) Marburg, rechnet wieder mit mehreren Hunderttausend Besuchern, die nicht nur die Leuchtobjekte bestaunen, sondern den Beginn der Vorweihnachtszeit mit einem Einkaufsbummel in der Innenstadt und dem Kaufpark Wehrda – dort ist bis 23 Uhr geöffnet – beginnen.

Erstmals eröffnen Oberbürgermeister Egon Vaupel und der Vorsitzende des MAK, Klaus Hövel, um 18 Uhr das Lichtspektakel auf dem Parkplatz vor dem Parkhaus Pilgrimstein, denn der bisherige Eröffnungsplatz vor der Kunsthalle ist für den erwarteten Besucherstrom zu klein geworden.

Wer bereits um 17.45 Uhr zum Parkplatz kommt, verbessert laut MAK nicht nur seine Chance auf einen innerstädtischen Parkplatz, sondern kann die Feuershow von Iris Knipper von Spiral Fire noch vor der offiziellen Eröffnung miterleben. Kurz danach gibt es dann die Premiere der audiovisuellen Show am Parkhaus Oberstadt und auch alle weitere Lichtinstallationen werden gestartet.

Sowohl der Adventsmarkt auf dem Marktplatz als auch der Weihnachtsmarkt rund um die Elisabethkirche werden an diesem Abend schon geöffnet haben, so der MAK.

Neu ist in diesem Jahr die erste „Indoor-Inszenierung“ in der Lutherischen Pfarrkirche: Zu jeder vollen Stunde kann dort Musik kombiniert mit Lichteffekten angeschaut und angehört werden. Von 18 bis 24 Uhr hat Pfarrer Biskamp ein feines Musikprogramm zusammengestellt, mit der nach seinen Angaben die Besucher den gotischen Kirchenraum aber auch die gespielte Musik einmal ganz anders erleben können.

„Die Universitätsstadt Marburg kann stolz sein, dass es in den vergangenen Jahren gelungen ist, die Veranstaltung ,Marburg b(u)y Night‘ als überregional beachteten Höhepunkt in der dunklen Jahreszeit zu etablieren“, sagt Klaus Hövel. Eine Veranstaltung dieser Größe ließe sich nur in Kooperation mit zahlreichen Partnern gestalten, betonte er. So zeichne wie in den vergangenen Jahren die Flashlight Veranstaltungstechnik GmbH aus Marburg für die Planung und Organisation der Lichtinstallationen verantwortlich und sei mit mehr als 30 Technikern und Helfern im Einsatz.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.