Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Marathon beendet die Wandersaison

Wandermarathon Marathon beendet die Wandersaison

Zum Abschluss der Wandersaison findet am 4. November zum 19. Mal der Bad Endbacher Wandermarathon statt. Seit dem Spätsommer laufen die Vorbereitungen.

Voriger Artikel
Eigentümer fügt Puzzleteile zusammen
Nächster Artikel
"Treff" zeigt neue Bilderausstellung

Am 4. November schnüren die Wanderer ihre Stiefel für den 19. Bad Endbacher Wandermarathon. Start ist Wetter oder Dautphe, das Ziel Bad Endbach. Privatfoto

Bad Endbach. Wanderer haben am Sonntag, 4. November, zum Saisonabschluss noch einmal die Chance, die Wanderschuhe zu schnüren und sich auf eine 42,5 Kilometer lange Strecke zu begeben. Wer nicht ganz so gut in Form ist, kann auch einen Halbmarathon mitwandern, also die Hälfte der Strecke.

Um 7.30 Uhr geht es für die Wanderer los. Der Startschuss fällt am Rathaus in Wetter. Vor zehn Jahren startete der Wandermarathon schon einmal in der Nordkreisgemeinde. Der Start des Halbmarathons ist vier Stunden später um 11.30 Uhr am Rathaus in Dautphe.

Die Strecke ab Wetter führt zunächst leicht bergauf und dann durch die Feldgemarkung Husteberg bei Oberndorf. Weiter geht es über das „Sommerpfühlchen“ durch die Ortschaft Buchenau hinauf zur ersten Verpflegungsstation, die an der Schutzhütte am Burgberg eingerichtet ist. Bis dorthin haben die Wanderer etwa 12 Kilometer zurückgelegt.

Nach der Stärkung geht es weiter entlang der Lahnhöhen-Tour an der Ruine Hohenfels vorbei und in Richtung Allendorf und Friedensdorf zur nächsten Verpflegungsstation am Fußballplatz von Mornshausen. Bis dorthin haben die Wanderer 23,5 Kilometer zurückgelegt und treffen dort auf die Teilnehmer des Halbmarathons. Die Halbmarathonies müssen zunächst auf dem Wirtschaftsweg in Richtung alte Molkerei und der Ortschaft Mornshausen marschieren, um auf die Hauptstrecke in Richtung Bad Endbach zu gelangen. Gemeinsam geht es dann weiter durch das Mornshäuser Feld in Richtung Extratour „Steinpferfer Runde“, die nach 25 Kilometern erreicht sein wird.

Es folgt ein steiler Anstieg zu den Windrädern am Scheid in Bottenhorn. Dort ist der höchste Punkt der Wanderung erreicht und es ist nach Angaben der Organisatoren Zeit für einen „Gipfelschnaps“. Am Dorfgemeinschaftshaus in Bottenhorn befindet sich die letzte Verpflegungsstation. Von dort aus haben die Wanderer noch etwa sieben Kilometer vor sich. Der Weg führt vorbei am Fußballplatz, dem Hülsberg sowie den Ortschaften Schlierbach und Wommelshausen. Das Ziel ist das Kultur-, Sport- und Freizeitzentrum in Bad Endbach.

Zwischen 15 und 18 Uhr werden die Teilnehmer dort erwartet. Sie haben die Möglichkeit, dort die Duschen und Umkleiden zu nutzen und können das kulinarische Angebot des Musikvereins Bad Endbach genießen, der währenddessen auch für die musikalische Unterhaltung sorgt.

Für die Teilnahme am Marathon wird ein Betrag von 12 Euro erhoben, für den Halbmarathon 9 Euro. In dem Betrag sind die fachkundigen Führung, Erfrischungsgetränke, Snacks und Urkunde inbegriffen. Auch ein Bustransfer in den Morgenstunden beziehungsweise nach Ende der Urkundenausgabe von Bad Endbach nach Wetter oderDautphe steht für die Wanderfreunde bereit.

Eine Anmeldung kann im Internet unter www.bad-endbach.de erfolgen. Dort sind auch alle weiteren Informationen rund um den Wanderhöhepunkt der Saison nachzulesen.

Veranstalter des Wandermarathons sind die Tourist-Information Bad Endbach und die Landschaftsführer „Natur pur“ mit Andreas Müller und Dieter Schepp an der Spitze. Die Vorbereitungen für die Veranstaltung laufen bereits seit dem Spätsommer. Die Organisatoren rechnen mit 1000 Teilnehmern.

Bei Fragen steht das Team der Tourist-Information Bad Endbach unter Telefon 02776/ 80113 oder per E-Mail:info@bad-endbach.de zur Verfügung. Eine Online-Anmeldung zur Teilnahme an der Veranstaltung ist ab sofort möglich.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr