Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland „Mamma Mia!“ Gebläse geht die Puste aus, Leinwand verliert die Haltung
Landkreis Hinterland „Mamma Mia!“ Gebläse geht die Puste aus, Leinwand verliert die Haltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 22.08.2011
Entspannt verfolgten die Zuschauer die Open-Air-Aufführung des Abba-Films „Mamma Mia!“ nachdem die Leinwand nach einem kurzzeitigen Kollaps wieder aufgebaut war. Quelle: Michael Hoffsteter

Lohra. Wenn das Wirtschaftsforum Lohra 2020 (wifo) eine Filmnacht veranstaltet, erwartet die Zuschauer immer ein Event. Das war auch am Freitag so, wobei es diesmal eine Slapstick-Einlage gab. Wifo-Vorsitzender Viktor Hüttemann hatte den 650 Zuschauern gerade viel Vergnügen mit dem Film „Mamma Mia!“ gewünscht, da gab es eine kurze Unterbrechung in der Stromversorgung, was zur Folge hatte, dass das Gebläse ausfiel und daraufhin die Leinwand in sich zusammensackte. „Die Leute fanden‘s witzig“, berichtet Wifo-Sprecher Rico Wolny, und sie hätten sogar beim Wiederaufbau geholfen.

Danach ging die Vorführung ungestört über die Bühne, um 1.30 Uhr seien die letzten Gäste nach Hause gegangen, berichtet Wolny. Dabei sah es am Freitag bei heftigen Regenschauern erst gar nicht gut aus für die Freiluftaufführung, bis sich die Witterung allmählich besserte.

So gesehen bewerten die Organisatoren die Besucherzahl als „super gut“. Zumal es am Abend doch recht kühl war.

Vielleicht lag es aber auch am wiederholten Film, dass die Resonanz geringer ausfiel als beim ersten Mal, als rund 1.300 Zuschauer kamen. „Für das zweite Mal war der Film eine gute Wahl“, erklärt Wolny, „aber jetzt muss etwas Neues her.“ Damit verrät er, dass es in zwei Jahren eine Neuauflage des Open-Air-Kinos in Lohra geben wird.

Dazu ermutigt die Organisatoren auch die positiven Rückmeldungen, durch die Besucher. Die bestätigten, dass diese Veranstaltung besser organisiert war, als die vorherige. Eine „große Hilfe“ zum Gelingen seien die Feuerwehr und auch der Burgverein gewesen.

von Gianfranco Fain

Anzeige