Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Malteser übernehmen DRK-Standort

Rettungsdienst Malteser übernehmen DRK-Standort

Das DRK, Rettungsdienst Mittelhessen, und der Malteser Hilfsdienst ziehen eine positive Bilanz, nachdem die Rettungswache Buchenau an die Malteser übergegangen ist.

Voriger Artikel
Wahl-Hinterländer geht auf Spurensuche
Nächster Artikel
Verzweifelte Suche nach dem Mörder

Sie freuen sich über die reibungslose Übergabe (von links) Christian Sudek, Rettungsdienst-Bereichsleiter der Malteser in Nordhessen, Markus Schips (Diözesangeschäftsführer), Heiko Hartmann (Betriebsleiter des DRK, Rettungsdienst Mittelhessen), Karl-Heinz

Buchenau. Die Übernahme der Buchenauer Rettungswache durch die Malteser erfolgte aufgrund der Erweiterung des Rettungsdienstes im Landkreis. Diese war notwendig, um einem steigenden Einsatzaufkommen gerecht zu werden und die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. In diesem Zusammenhang fiel den Maltesern die Rettungswache in Buchenau zu, die nun täglich von 9 bis 21 Uhr besetzt ist.

Die vom DRK Rettungsdienst Mittelhessen betriebene Rettungswache in Breidenbach wurde neu gebaut und wird nun rund um die Uhr betrieben. Gemeinsam mit der Rettungswache Biedenkopf und dem Notarztstandort in Wolfgruben stellen diese Standorte eine umfassende Notfallversorgung im Hinterland sicher.

Bereits seit 1998 ist Buchenau Rettungswachenstandort. Die Wache war auf Initiative der damaligen Projektgruppe Rettungsdienst des Landkreises Marburg-Biedenkopf entstanden. Ziel war, im Hinterland bessere Eintreffzeiten bei Notfällen zu ermöglichen.

Der Standort war zunächst in der ehemaligen Schule in der Johannesstraße untergebracht. Bis März 2005 rückte der Rettungsdienst von dort aus - unter ungünstigen Bedingungen. Die Wache war im ersten Stock untergebracht, sodass der Weg zum Fahrzeug weit war. Auch die Lage war nicht optimal, denn es mussten mehrere Nebenstraßen durchfahren werden, um auf die Hauptverkehrsstraßen zu gelangen.

Im Frühjahr 2005 wurde die Rettungswache in die ehemalige Poststelle verlegt, die bessere Ausrückebedingungen bietet.

Die Vermieter, Familie Grebe, realisierte die notwendigen Umbau- und Renovierungsarbeiten und sorgten auch für einen zusätzlichen Ausgang zum Hof, sodass der Rettungswagen schnell erreicht werden kann. Später wurde im Hof auch eine Garage für das Einsatzfahrzeug ergänzt. Aufgrund der Lage und der geeigneten Räume wird der ehemalige DRK-Standort von den Maltesern weiter genutzt. 2011 gab es 586 Notfalleinsätze und 735 Krankentransporte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr