Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Knochen-Untersuchungen gehen weiter
Landkreis Hinterland Knochen-Untersuchungen gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 11.10.2018
Bischoffen

Die Staatsanwaltschaft in Wetzlar und eine Sonderkommission der Kriminalpolizei ermitteln derzeit wegen des Verdachtes eines
Tötungsdeliktes zum Nachteil von Mahmut Caner.

Nach eingehender Auswertung von Hinweise aus der Bevölkerung hatten die Ermittler das ursprüngliche Suchgebiet an der Zollbuche zwischen Weidenhausen und Bischoffen erweitert.

Um weitere menschliche Überreste des Getöteten aufzuspüren, war ein sogenannter Archaeo-Dog eingesetzt worden. Solche Hunde sind auf die Suche nach im Boden liegenden menschlichen Knochen trainiert, teilte die Polizei Dillenburg am Donnerstag mit.

Das Tier habe sich bei der Suche vor wenigen Wochen an der Zollbuche an mehreren Stellen hingelegt und damit Funde signalisiert. Von Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) würden diese Stellen zurzeit untersucht. Es handele sich um Fachleute, die unter anderem auf das Bergen vergrabener oder einbetonierter Leichen und Leichenteile spezialisiert seien. "Wie lange es noch dauern wird, ist noch nicht absehbar. Schließlich muss das Erdreich ganz vorsichtig durchforstet werden", sagte ein Polizeisprecher.

Soko hofft auf Zeugenhinweise

Die Auswertung der bei der ersten Absuche aufgefundenen Knochen sei noch nicht abgeschlossen. Derzeit extrahierten Gerichtsmediziner DNA-fähiges Material aus den Fundstücken.

Mahmut Caner war 1999 verschwunden. Bei dem damals 36-jährige Familienvater aus Mittenaar (Lahn-Dill-Kreis) hatte die Polizei zunächst keine Hinweise auf eine Straftat. Der Fall wendete sich im vergangenen Jahr, als ein Forstmitarbeiter in dem Waldstück bei Bischoffen Knochen fand. Diese konnten später dem Vermissten zugeordnet werden.

  • Die Ermittler der Soko sind weiterhin auf Hinweise von Zeugen angewiesen. Auf Wunsch werden diese auch vertraulich behandelt.Hinweise nehmen Staatsanwaltschaft und Polizei unter Telefon 02771 / 907-333 entgegen.

Zu den früheren Berichten über die Knochensuche auf der Zollbuche geht es hier, hier und hier.