Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Märkte an Marburgs Wahrzeichen stimmen auf Weihnachten ein

Advent Märkte an Marburgs Wahrzeichen stimmen auf Weihnachten ein

Selbst das Wetter könnte mitspielen: Zur Eröffnung der vorweihnachtlichen Märkte in Marburg soll es wahrscheinlich kalt bleiben bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Voriger Artikel
Metallbranche hofft auf Impulse
Nächster Artikel
Es fehlen nur noch ein paar Prozent

Die Buden für den Adventsmarkt auf dem Marburger Marktplatz sind aufgebaut, am Samstag geht es los.Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Stadt Marburg, Markt- und Aktionskreis und die Marburger erhoffen sich von dem Adventsmarkt vor dem Marburger Rathaus wie auch von dem Weihnachtsmarkt rund um die Elisabethkirche, dass sie zu Touristenattraktionen werden und viele Besucher in die Innenstadt ziehen.

Die beiden weihnachtlichen Märkte zählen zu den Höhepunkten des Marburger Winters. Ein abwechslungsreiches Begleitprogramm mit besinnlicher Musik, Märchenstunden und Puppentheater von heimischen und regionalen Künstlern unterstreicht die weihnachtliche Atmosphäre.

Auf dem Weihnachtsmarkt rund um die Elisabethkirche bieten wieder viele Händler ein abwechslungsreiches Angebot an Korbwaren, Keramik, Töpfer- und Spielwaren.

Der Weihnachtsmarkt ist geöffnet vom 29. November bis zum 23. Dezember, jeweils Montag bis Samstag 11 bis 20 Uhr, Sonntag 12 bis 20 Uhr

Der Adventsmarkt auf dem Marktplatz ist traditionell der Ort, an dem man sich in der Vorweihnachtszeit auf einen Glühwein oder eine kleine Mahlzeit trifft. Das dampfbetriebene „Riesenrad“ ist ein besonderer Anziehungspunkt für Kinder, die Krippenausstellung im Rathaus (siehe Seite 4) ein weiterer Anziehungspunkt. Geöffnet ist der Adventsmarkt vom 29. November bis 24. Dezember jeweils Montag bis Samstag von 11 bis 20 Uhr und Sonntag von 12 bis 20 Uhr.

Die gemeinsame offizielle Eröffnung der Märkte durch vertreter der Stadt und des Markt- und Aktionskreises ist am Samstag um 11 Uhr vor der Elisabethkirche.

Die Buden am Marktplatz sind schon am Freitagabend aus Anlass von „Marburg b(u)y night“ geöffnet.

Am Adventssonntag, den 1. Dezember, eröffnet der Adventsmarkt rund um das Hofgut Dagobertshausen seine Pforten. Buden mit Geschenkideen und Weihnachtsleckereien sind ab 12 Uhr geöffnet. An den folgenden Adventswochenenden ist der Adventsmarkt jeweils am Freitag von 15 bis 19, Samstag und Sonntag von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Ab Freitag, 6. Dezember, findet hier außerdem ein großer Weihnachtsbaumverkauf statt.

Nicht nur wegen des Einkaufs-ambientes hoffen die Marburger Händler auf ein gutes Weihnachtsgeschäft: Nach Studie des Marktforschungsunternehmens GfK wollen die Deutschen rund 15,2 Milliarden Euro in die Kassen der Händler spülen. Dies wäre ein Plus von zwei Prozent zum Vorjahr. Neun von zehn Menschen wollen Angehörige und Freunde beschenken. Im Schnitt planen sie dafür Ausgaben von 288 Euro ein - drei Euro mehr als im Vorjahr.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr