Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Louis kann jetzt wieder selbst in die Pedale treten

Bad Endbach Louis kann jetzt wieder selbst in die Pedale treten

Dank der Gisela-Pitzer-Stiftung, die eine Spende in Höhe von 5.500 Euro ausschüttete, erhielt Louis Müller aus Bad Endbach ein behindertengerechtes Fahrrad.

Voriger Artikel
Was der Vater begann, setzt der Sohn fort
Nächster Artikel
Attraktives Programm auf der grünen Wiese

Gisela Pitzer (links) übergibt das Fahrrad an Nadine Müller-Langer, Boris Müller und Sohn Louis.

Quelle: Adrianna Michel

Bad Endbach. Louis Müller muss infolge von Sauerstoffmangel nach seiner Geburt mit einer Behinderung leben. Seine Eltern Nadine Müller-Langer und Boris Müller müssen ihn pflegen.

Nun gab es für Louis und seine Eltern, die sich für ihn aufopferungsvoll einsetzen, eine große Unterstützung von außen. Die Bottenhornerin Gisela Pitzer, die sich seit Jahren für ihre Mitmenschen einsetzt, übergab der Familie eine Spende in Höhe von 5.500 Euro.

Das Geld stammt aus der Gisela-Pitzer-Stiftung, die sich seit 2001 dem Leitspruch „Brücken bauen für Menschen in besonderen Lebenslagen“ verschrieben hat.
Dank der finanziellen Unterstützung kauften Louis- Eltern für ihn ein behindertengerechtes Fahrrad.

Die Krankenkasse habe nur einen geringen Beitrag für ein solches Fahrrad geleistet, sodass die Anschaffung ohne die Spende aus der Stiftung nicht möglich gewesen wäre, bestätigte Nadine Müller-Langer.

Mithilfe der speziellen Fahrradkonstruktion, bei der Louis in einem Sitz vor dem eigentlichen Fahrer Platz nehmen kann, kann er nun endlich wieder gemeinsam mit seinen Eltern Radtouren unternehmen.

Das Fahrrad verfügt zudem über ein zweites Paar Pedale. So kann Louis zukünftig auch selbst in die Pedale treten. Auf diese Weise könne Louis seine Muskulatur kräftigen, erklärte die Mutter.

„Wenn eine Familie sportlich so aktiv ist wie die Müllers, dann sollten sie auch die Möglichkeit bekommen, ihren Sohn an den sportlichen Aktivitäten zu beteiligen“, sagte Gisela Pitzer.

Die Gisela-Pitzer-Siftung will auch in Zukunft Menschen, die aufgrund von Behinderungen auf besondere Unterstützung angewiesen sind, helfen.

Damit dies weiter in diesem Umfang möglich ist, ist die Stiftung auf Spenden angewiesen. Seit ihrer Gründung hat die Gisela-Pitzer-Stiftung etwa 27.000 Euro an bedürftige Menschen gespendet.

Weitere Auskünfte und Fragen zur Arbeit der Stiftung können an Gisela Pitzer, über die E-Mail-Adresse giselapitzer@arcor.de, gerichtet werden.

von Adrianna Michel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr