Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Lok-Doktor legt bei „Patienten“ Hand an

Modellbau Lok-Doktor legt bei „Patienten“ Hand an

Am Sonntag schlugen die Herzen der Hobby-Modellbauer im „Haus des Gastes“ höher. Ab 10 Uhr wurde bei der Modelleisenbahn- und Autotauschbörse gefachsimpelt, und etliche Modelle wechselten den Besitzer.

Voriger Artikel
Kredit soll Finanzierungslücke schließen
Nächster Artikel
Feuerzangenbowle und Pute aus der Tonne

Im großen Saal des Bürgerhauses kamen die Freunde des Modellbaus voll auf ihre Kosten.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Gladenbach. Seit 18 Jahren verwandelt sich der große Saal im „Haus des Gastes“ am zweiten Advent in ein Eldorado für Freunde des Modellbaus. Vor allem auf Männer und Jungen üben die maßstabgetreu nachgebildeten Landschaften mit Miniatureisenbahnen und die Modellautos eine besondere Faszination aus. Die zehn Mitglieder des Vereins Modellbahnfreunde Rachelshausen wissen um die besondere Anziehungskraft ihrer Börse und freuten sich über die positive Resonanz, die an die der vorangegangenen Jahre nahtlos anknüpft.

Noch vor der offiziellen Eröffnung der Börse war der erste Besucher um 9 Uhr da und suchte sofort den Lok-Doktor Heinz-Jürgen Straubitz auf. Straubitz war über den Börsentag hinweg gut ausgelastet und überraschte die Modellfreunde mit seinem Fachwissen. Ein Besucher brachte ihm gleich zwei „Patienten“ und beschrieb Straubitz das Problem. Der Lok-Doktor setzt die Eisenbahn auf die Schienen, lauschte dem kaum wahrnehmbaren Geräusch und sagte: „Das sind die Lager. Die schreien: Ich möchte Öl, ich möchte Öl. Das kriegen wir aber hin“. Dann machte sich der Lok-Doktor unter den staunenden Blicken des Besuchers an die Reparatur.

Eine weitere Besonderheit stand im Foyer. Ein Nachbau der Deutschen Reichsbahn „24 006“, die laut Konstrukteur Manfred Hofmann (Holzhausen) 1932 auch in Marburg gefahren ist. Zur Erinnerung daran hat er ein Schild mit der Aufschrift „Bw Marburg“ auf das edle Modell, das im Maßstab 1:11 gebaut ist, montiert. Sieben Jahre – mit Unterbrechung – hat Hofmann an der Dampflok gearbeitet. Die gängigen Spurarten des Modelleisenbahnbaus – von Z bis G – wurden im großen Saal angeboten, und es gab vom Kleinteil bis zur Speziallok alles, was ein Modellbauer benötigt.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr