Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Lohras Jugendclub wird rausgeputzt

Neuer Schwung in Lohra Lohras Jugendclub wird rausgeputzt

Einen Namen hat der neue Jugendclub noch nicht, doch am Aussehen wurde in den vergangenen Tagen kräftig gearbeitet.

Voriger Artikel
Ihre Hoheit „Lara I.“ gibt sich zum Fest die Ehre
Nächster Artikel
900 Meter neuer Radweg sind fertig

Jugendliche bei der Arbeit: Die Renovierung der Räume des Jugendclubs in Lohra übernahmen : Jenny Krämer, Sabrina Sandweg, Svenja Sommer, Lena Horst, Tim Hack, Dennis Vendola und Johannes Kranz.

Quelle: Privatfoto

Lohra . Der Wunsch nach einen eigenen Raum lässt sieben Jugendliche nicht los. Der harte Kern nutzte die ersten Ferienwochen, um die Räume im alten Schulgebäude von Lohra nach seinem Geschmack herzurichten. Dabei gab es viel zu tun, weil die vorherigen Nutzer einen ziemlich „verlebten“ Jugendclub hinterlassen hatten.

So waren Sabrina Sandweg, Dennis Vendola, Johannes Kranz, Svenja Sommer, Lena Horst, Tim Heck und Jenny Krämer an den vier Tagen, die sie insgesamt im Gebäude arbeiteten, zuerst mit Entrümpeln beschäftigt. „Auch der Billardtisch musste entsorgt werden“, berichtet Johannes Kranz.

Anschließend wurde geputzt und für 95 Euro Deko-Artikel und Farbe gekauft. Dann gings ans Streichen und Dekorieren. Die Wände, die in Rot gehalten waren, mussten zweimal mit weißer Farbe überstrichen werden, berichtet Kranz. Später soll der Jugendclub für alle Jugendlichen offen sein.Einen Namen gibt es zwar noch nicht, aber schon eine Vorstellung, wer die Verantwortung übernehmen wird. Jenny Krämer und Tim Heck wurden schon ausgeguckt. Sie werden als „Vorstand“ zwar die Schlüssel erhalten, aber nicht mit allem auf sich allein gestellt sein.

Lucas Krusche, der seit April für die Jugendarbeit in Lohra zuständig, ist und Mirja Güttner, die ebenfalls beim bsj in Marburg beschäftigt ist, betreuen die Gruppe auch weiterhin. Krusche sprach die Jugendlichen an ihrem bisherigen Treffpunkt in der Nähe des ehemaligen Bahnhofs an und motivierte 15 von ihnen zu der Renovierungsaktion. „Das Ziel ist schon, dass die Jugendlichen ihren Club selbstverantwortlich führen“, sagt Krusche. Dazu gab es auch schon Informationen über die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen.

von Gianfranco Fain

Mehr lesen sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr