Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Lions Club ruft erneut zum Hungerlauf auf

hintergrund Lions Club ruft erneut zum Hungerlauf auf

Beim Hungerlauf, dessen Mitorganisator der Lebenshilfe-Ortsverein ist, können Läufergruppen können gewinnen.

Voriger Artikel
Offene Stalltüren auf Reitanlage
Nächster Artikel
Gefühl, zu Hause zu sein, schwindet

Der Startschuss für den traditionellen Hungerlauf des Lions Clubs und der Lebenshilfe fällt am Samstag, 16. Juni, um 10 Uhr kurz hinter der „Obermühlsbrücke“ in Biedenkopf, wo sich im Vorjahr 150 Aktive auf die Strecke begaben.Foto: Sophie Cyriax

Biedenkopf . Am Samstag, 16. Juni, starten der Lions Club Biedenkopf und der Lebenshilfe Ortsverein Biedenkopf ihren traditionellen „Hungerlauf“. Die Spendenaktion führt auf dem bewährten drei Kilometer langen Rundkurs durch die Biedenkopfer Lahnaue, Gruppen können einen Sonderpreis in Höhe von 500 Euro gewinnen.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten funktioniert der Biedenkopfer „Hungerlauf“ nach dem bewährten Prinzip des aktiven Spendensammelns: Läufer; Wanderer oder Teilnehmer mit „Nordic-Walking“-Stöcken suchen sich vorher Sponsoren, die für jeden absolvierten Kilometer eine bestimmte Geldsumme geben oder einen Fixbetrag spenden, der unabhängig von der Laufleistung ist.

Im vorigen Jahr gingen 150 Aktive auf die Strecke und hatten eine Spendensumme von insgesamt rund 13000 Euro erlaufen. Wer keine Spendenpaten mitbringt, kann trotzdem mitmachen: „Die Organisationen verfügen über einige Großsponsoren, die in solchen Fällen einspringen“, erklärt der Past-Präsident des Biedenkopfer Lions-Club, Karl Brunner.

Der Erlös des Hungerlaufs ist für vier Organisationen bestimmt: die Interessengemeinschaft „Epidermolysis Bullosa“, das Kinderheim in Bindura (Kenia), der Lebenshilfe-Ortsverein Biedenkopf sowie der Biedenkopfer Verein „nach Krebs leben“.

Der Startschuss für den Spendenlauf fällt um 10 Uhr kurz hinter der „Obermühlsbrücke“. Von dort aus geht es auf einen drei Kilometer langen Rundkurs auf geteerten Wegen durch die Lahnaue. Bis 16 Uhr sollte der letzte Läufer im Ziel sein. Jeder Teilnehmer kann in diesem Zeitraum zu einem beliebigen Zeitpunkt seinen Lauf beginnen, jederzeit unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen.

Die Sponsorenzettel können sowohl vorher bei Mitgliedern des Lions Club als auch am Veranstaltungstag abgegeben werden. Alle Sportler bekommen eine Urkunde, werden verpflegt und können sich je nach gelaufener Kilometerzahl ein Geschenk aussuchen.

Auf Gruppen - beispielsweise Schulklassen, Firmenmannschaften oder Vereinsteams - wartet ein besonderer Anreiz: Die Läufergruppe, die die meisten Kilometer erzielt, bekommt vom Lions Club einen Sonderpreis in Höhe von 500 Euro. Im vergangenen Jahr gab es diese „Mannschaftswertung“ zum ersten Mal, „die Resonanz war so groß, dass wir uns zu einer Wiederauflage entschlossen haben“, sagt Brunner. Sieben Teams gingen 2011 an den Start, darunter Mannschaften heimischer Unternehmen, Banken oder Arztpraxen.

Neben dem Lauf organisieren der Lions Club und die Lebenshilfe wie gewohnt ein Begleitprogramm auf der „Bleiche“. Dort stellen sich beispielsweise die beteiligten Organisationen an Info-Ständen vor.

Die Sponsorenzettel gibt es bei Mitgliedern des Lions-Club, sie stehen außerdem im Internet zum Herunterladen bereit: www.lionsclub-biedenkopf.de.

Für Rückfragen zum Hungerlauf stehen die Organisatoren des Lions Club Biedenkopf telefonisch unter 06421/304950 zur Verfügung.

von Sophie Cyriax

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr