Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Letzter Feinschliff vor dem Grenzgang

Grenzgang Biedenkopf Letzter Feinschliff vor dem Grenzgang

Die abschließenden Vorbereitungen zum Grenzgangsfest 2012 laufen auf Hochtouren. Das Grenzgangskomitee stimmte sich mit den Männergesellschaften und Burschenschaften während einer letzten Organisationssitzung ab.

Voriger Artikel
Zukunftsangst: Azubis fürchten um Jobs
Nächster Artikel
Fresenius kauft Fenwal für 1,1 Milliarden Dollar

Etwa 150 Delegierte aus den elf Männergesellschaften und acht Burschenschaften verfolgten aufmerksam die Ausführungen von Komiteemitglied Rüdiger Heinz. Foto: Klaus Peter

Biedenkopf . Zu der Organisationssitzung begrüßte Arnd Prätorius, Vorsitzender des Komitees, etwa 150 Delegierte der elf Männergesellschaften und acht Burschenschaften. Anschließend stellte Komiteemitglied Rüdiger Heinz die Abläufe des Grenzgangs vor, der von Donnerstag, 16., bis Samstag, 18. August, stattfindet. Die Teilnehmer hatten auch die Möglichkeit, Fragen zu den Abläufen an die Komiteemitglieder zu richten.

Heinz berichtete vorab, dass am Montag, 13. August, im Laufe des Vormittags die Umleitungsstrecke Hospitalstraße/Am Bahnhof, Mühlweg (Kreisel) und Schulstraße (Gegenverkehr) eingerichtet wird. Der gesamte Innenstadtverkehr soll nur noch von den Anwohnern, beziehungsweise Anliegern genutzt werden. Der übrige Verkehr fließt über die Umgehungsstraße. Die Bushaltestelle am Markplatz wird dann am Bahnhof eingerichtet.

Am Mittwoch, 15. August, ab 12 Uhr sei der Markplatz für den durchfahrenden und parkenden Verkehr gesperrt. Während des Grenzgangsfestes wird die Stadt mit Girlanden, Bäumen und Sträuchern geschmückt, wobei die Girlanden eine Mindesthöhe von 4,50 Meter haben.

Die Sicht der Verkehrsteilnehmer darf durch den Schmuck nicht beeinträchtigt und auch keine Verkehrszeichen verdeckt werden. Alle Anwohner werden gebeten, die Straßen, durch die der Grenzgangszug führt, autofrei zu machen

Weiter führte Heinz aus, dass während des ersten Grenzgangstages das Parken auf der gesamten Senderstraße (Sackpfeife) verboten und dieses Verbot konsequent überwacht wird. Am zweiten und dritten Grenzgangstag werden alle „Schleichwege“, die eine Zufahrt zu den Frühstücksplätzen erlauben, durch querliegende Baumstämme versperrt.

Die Zu- und Abfahrten der Busstrecken sowie die Rettungswege werden kontrolliert. Auch wird das Parken der Fahrzeuge mit Erlaubnisscheinen überwacht, um Behinderungen der Busse zu vermeiden.

Da die Schulen während des Grenzgangs geschlossen seien, schlägt das Grenzgangskomitee vor, diese Parkplätze zu nutzen. Taxistände werden vor der „Obermühlsbrücke“ eingerichtet. Nach dem Ende der Feierlichkeiten soll die Verkehrsfreigabe spätestens am Dienstag, 21. August, ab 8 Uhr erfolgen.

Helfer bringen 2100 Tonnen Schotter auf Wege auf

An der Grenzgangsstrecke im Bereich Aufgang „Kleeberg“ wird eine neue Stahltreppe installiert. Der Übergang auf der Sackpfeife wird neu geregelt und um das Lifthäuschen herumgeführt.

Kurz vor der „Rauhen Wiese“ bestehe ein feuchter und ausgefahrener Rückeweg, berichtete Heinz. Da dieser bis zum Grenzgang nicht mehr hergerichtet werden kann, werde der Grenzbegang in diesem Bereich etwas abgeändert. Auch an der „Erlenmühle“ sei die alte steile Treppe im Bereich des Abgangs entsorgt und dieser neu hergerichtet worden.

Um die Bus- und Sicherheitswege herzurichten, seien bereits 120 Stunden Grader- und 30 Stunden Walzeneinsatz angefallen sowie 2100 Tonnen Schottertragschicht auf den Wegen ausgebracht worden.

Die beteiligten Männergesellschaften und Burschenschaften können Berechtigungsscheine für die Fahrt durch den Wald erhalten, wobei pro Gesellschaft zwei Berechtigungsscheine vorgesehen seien.

Dafür müssten aber auch das Auto-Kennzeichen und der Fahrzeughalter gemeldet werden. Die Berechtigungsscheine können am Freitag, 10. August, von 15 bis 17 Uhr im Rathaus abgeholt werden.

Heinz gab die Busabfahrplätze bekannt, auf denen um 8 Uhr morgens die Busse zu den Frühstücksplätzen starten. Eine Busfahrt kostet 3,50 Euro, wobei die Nutzung der Busse vorrangig für ältere Mitbürger vorgesehen ist. Am Donnerstag, 16. August, starten Busse am Marktplatz, an der Katholischen Kirche, an der Ludwigshütte und am Freitag und Samstag am Marktplatz sowie am Samstag auch direkt von der Ludwigshütte aus.

Am Donnerstag werden zwölf Busse und ein Musikbus, am Freitag zwölf Busse und zwei Musikbusse und am Samstag 15 Busse und zwei Musikbusse zum Einsatz kommen.

Das Komiteemitglied Heinz erläuterte dann nochmals die Marktplatzaufstellung der Männergesellschaften und der Burschenschaften und teilte mit, dass das Speiseangebot im Festzelt gegenüber 2005 ausgeweitet wird und auch eine größere Anzahl an Fahrgeschäften bereit stehe.

Die Eintrittspreise für Jugendliche und Erwachsene betragen am Donnerstag und Freitag 4 Euro, am Samstag 5 Euro. Eine Zweitageskarte kostet 8 Euro und eine Dreitageskarte 10 Euro.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr