Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Leidenschaft verhilft zum Erfolg

Auszeichnung Leidenschaft verhilft zum Erfolg

800 Adressen stehen in der neuen Taschenbuch-Ausgabe des Feinschmecker-Restaurantführers 2012/2013, nur eine davon ist im Landkreis Marburg-Biedenkopf: das „Kleine Restaurant“.

Voriger Artikel
„Legitimation des Personalabbaus“
Nächster Artikel
Mehr als 70 Berufe werden gezeigt

Das „Kleine Restaurant“ in Marburg ist als „beste Adresse“ in Marburg im Feinschmecker-Restaurantführer genannt worden. Die Inhaber Karlheinz und Petra Krohn (Mitte) sowie die Mitarbeiter sind darauf stolz.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Wenn Karlheinz und Petra Krohn etwas anfassen, dann steckt Leidenschaft dahinter. Leidenschaft für gutes Essen, Leidenschaft für guten Wein, Leidenschaft für nette Gäste und Leidenschaft für eine schöne Atmosphäre. Diese Leidenschaft hat nun zu einem besonderen Erfolg geführt: „Wir sind im Feinschmecker-Restaurantführer 2012/2013 als Marburgs beste Adresse benannt worden“, sagt Karlheinz Krohn und in der Stimme schwingt Stolz mit. Seit 22 Jahren betreibt er das „Kleine Restaurant“ in Marburg, während seine Frau Petra den „Dombäcker“ in Amöneburg führt. Die Leidenschaft für ihre Restaurants verbindet sie - beruflich wie privat. „Leidenschaft kann man nicht kaufen“, betont Petra Krohn und ihr Mann ergänzt: „Wir leben unsere Restaurants, sehen sie nicht nur als Arbeit und Lebensunterhalt an.“

Das scheint sich nun auszuzeichnen. Schließlich werden im neuesten Feinschmecker-Restaurantführer 800 deutsche Gastronomiebetriebe genannt und nur einer davon liegt in Marburg, im Umkreis von fast 100 Kilometern findet sich kein weiterer. Zudem werden vor allem die verfeinerten heimischen Gerichte gelobt. „Das ist eine Riesen-Auszeichnung für uns“, sagt das Ehepaar Krohn. Und sei eine Bestätigung, dass sich ihre Mühen gelohnt hätten.

„Wir konzentrieren uns auf unsere eigenen Stärken“, schildern sie, warum ihr Restaurant seit mehr als 20 Jahren in Marburg besteht. Und die Stärken wären? „Immer wieder neue Motivation finden, sich neue Gedanken machen, den Gästen neue Ideen präsentieren“, antwortet Karlheinz Krohn mit Leidenschaft.

Mit 29 Sitzplätzen zählt das „Kleine Restaurant“ wirklich zu den eher kleineren Gastronomiebetrieben in Marburg. Zehn Mitarbeiter beschäftigen Krohns dort, sechs davon sind Auszubildende. „Ausbildung ist mir sehr wichtig“, erklärt Karlheinz Krohn dieses Verhältnis zwischen Lernenden und Ausgelernten. Er biete auch nicht nur Abiturienten eine Chance, sondern auch jungen Leuten mit nicht so hohem Bildungsniveau. „Wenn ich jemandem auf die Beine helfen kann, freut mich das“, sagt er - egal, welcher Hintergrund dahintersteckt und welche Mühe er investieren muss. Hauptsache ist, die Leistung und die Leidenschaft stimmen. „Ohne die Mitarbeiter geht hier gar nichts. Deshalb trägt auch jeder einzelne von ihnen seinen Anteil an der Auszeichnung als Marburgs beste Adresse“, lobt Krohn.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr