Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Kurt Schlienbecker bleibt Vorsitzender des Seniorenrats
Landkreis Hinterland Kurt Schlienbecker bleibt Vorsitzender des Seniorenrats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 19.03.2013
Lohra

„Die Geschichte des Familien- und Seniorenrats Lohra ist eine einzige Erfolgsgeschichte“, sagte Bürgermeister Georg Gaul am Samstagabend während der Jahreshauptversammlung des Familien- und Seniorenrates Lohra. Aus zögerlichen Anfängen, der Gründung eines Seniorenrats im Jahr 2000 mit gut einem Dutzend Mitgliedern, hat sich bis heute mit aktuell mehr als 500 Mitgliedern einer der großen und aktivsten Vereine Lohras entwickelt. Viele Nachbargemeinden orientierten sich an Lohras Familien- und Seniorenrat und gründeten ähnliche Vereine, sagte Gaul.

Der Landkreis wisse von dem rührigen Lohraer Verein mit verlässlichen Ansprechpartnern und veranstalte seine Aktionen wie „Gesund altern“ und „Wohnen im Alter“ in Lohra. Davon profitiere die ganze Gemeinde, resümierte der Bürgermeister.

„Wir leisten gute Arbeit und sollten sie weiter ausbauen“, sagte Vorsitzender Kurt Schlienbecker. Er verwies darauf, dass der Verein mittlerweile sein eigenes Büro in der Bahnhofstraße 26 hat. Anschließend verabschiedete Schlienbecker Gisela Rapp aus ihrem Amt als Schriftführerin mit einem Blumenstrauß. Rapp gehörte zu den Aktiven der ersten Stunde. Schlienbecker wies die rund 100 Teilnehmer der Jahreshauptversammlung darauf hin, dass aufgrund der Altersstruktur bald eine neue Generation von jüngeren Leuten in den Vorstand nachrücken müsse.

Während der Versammlung stellte sich auch Oberkommissar Martin Agel vor. Der Polizist ist 49 Jahre alt und zukünftig für die Gemeinden südlich von Marburg zuständig. Er bietet donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Lohraer Rathaus Sprechstunden für die Bevölkerung an und ist über seine Dienststelle unter der Telefonnummer 06421/406223 erreichbar.

von Anita Ruprecht

Aus Frust schlug und trat ein junger Mann aus Bad Endbach mit 1,8 Promille im Blut seine Mutter und ihren Lebensgefährten und bedrohte das Paar.

19.03.2013

Einmütigkeit zeigten die Biedenkopfer Schwimmbadfreunde: Ohne Gegenstimme wurde der zehnköpfige Vorstand in rekordverdächtiger Zeit in 15 Minuten gewählt.

19.03.2013

Damit seine Bürger zahlungsfähig blieben, ließ Gladenbachs Bürgermeister Ferdinand Köhler 1920 einen Gladenbacher Notgeldschein drucken. Die Auflage lag im hohen fünfstelligen Bereich.

19.03.2013
Anzeige