Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Künstler bereiten österliches Flair
Landkreis Hinterland Künstler bereiten österliches Flair
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 12.03.2012
Waltraud Niederhofer zeigt Margarete Prach und Anna Lena Zuber einen Blumenkranz, den sie selbst gebastelt hat und auf dem Frühlingsmarkt in Buchenau zum Verkauf anbot. Quelle: Salomé Weber

Buchenau. Kunstvoll verzierte Ostereier, dekorativ arrangierte Blumen-Gestecke, bemalte Vogelhäuschen, gehäkelte Tischdecken und Kleidung, selbst gebastelte Grußkarten oder Porzellanpuppen präsentierten die Aussteller am Sonntag den Besuchern des 14. Frühlingsmarktes im Buchenauer Bürgerhaus.

Karl-Heinz Ahring aus Sundern im Sauerland bot verschiedene Senf-Sorten an, darunter „Aprikosen-Senfsauce“ und „Feigen-Senfsauce“. „Alles ist selbst hergestellt und nicht im Supermarkt erhältlich“, berichtete Ahring. Die Senfkörner malt er in einer Mühle, die durch ein 5,70 Meter großes Wasserrad angetrieben wird.

Zum ersten Mal dabei waren Hermann Schmidt und Walter Velte aus Warzenbach. Bei ihnen konnte man allerlei Imkereiprodukte erwerben: Wachskerzen, Met, Honig oder verschiedene Salben.

„In allen Produkten ist unser selbst hergestellter Honig enthalten“, berichteten die Imker. Selbstgebasteltes gab es unter anderem an dem Stand von Anna Schindler. Sie kommt schon seit sieben Jahren zum Frühlingsmarkt und bietet Grußkarten „für jede Gelegenheit“ an.

„Wenn ich mir ein Konzept für eine Karte ausdenke, überlege ich zuerst, was diese Karte für einen Zweck erfüllen soll. Bei einer Konfirmationskarte möchte man ja meistens Geld unterbringen, deshalb habe ich dreidimensionale Karten entwickelt, bei denen man das Geld für den Konfirmanden gut sichtbar auf der vorderen Seite der Karte verstauen  kann“, sagt Schindler.

Bei Marlis und Hans Petri aus Steffenberg gab es bunt bemalte Vogelhäuschen, Leuchten für den Garten, Landschaftsbilder im Holzrahmen und weitere Kunstwerke rund um das Thema Holz.

„Der Frühlingsmarkt in Buchenau gefällt uns sehr gut und wir kommen jedes Jahr wieder gerne hierher“, sagte Marlis Petri. Lust auf Ostern machte Willfried Orth aus Niederdieten mit seinen bunten Eiern, die er mit der „Oberhessischen Wachs-Batik Technik“ gestaltet. Dafür muss zunächst ein Muster mit einer Bleifeder und Bienenwachs auf das Ei aufgetragen werden.

„Das alleine kann schon – je nach Muster – bis zu drei Stunden dauern“, erklärte der Hobbykünstler. Dann müssen die Eier mehrmals in Batik-Farbe getaucht werden, damit sie ihre leuchtende Farbe erhalten.

„Für mich ist das Bemalen der Eier ein Hobby, das ich bei der hessischen Volkskunstgilde erlernt habe. Jetzt mache ich es, um mich zu entspannen“, berichtete Orth.

Auch Marlene Herzberger aus Hommertshausen sieht ihr Handwerk als Hobby: „Ich biete Porzellanpuppen und Stickereien an. Die Puppen gieße ich selbst, anschließend werden sie bei 1.800 Grad im Ofen gebrannt, grundiert, geschminkt und zusammengesetzt. Die Trachten, die die Puppen tragen, lasse ich von einer Trachtennäherin nähen“, betonte Herzberger.

Am Stand von Margarete Prach verbreiteten bunte Blumen Gestecke und Sträuße aus getrockneten Blumen Vorfreude auf den Frühling. Wer seine erworbenen Produkte schön verpacken und verschenken möchte, war am Stand von Mirjam Bernhard aus Dautphetal genau richtig, denn sie bot außer selbst gebastelten Grußkarten und genähten Patchwork-Produkten auch bunte selbst gebastelte Geschenkverpackungen an. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Frieda Brühl, Vorsitzende der Buchenauer Landfrauen und fügte hinzu: „In diesem Jahr war mehr Betrieb bei den Ausstellern als in den Jahren zuvor. Wir haben uns die Beschwerden der Aussteller zu Herzen genommen und dafür gesorgt, dass die Besucher zuerst durch die Aussteller-Halle gehen müssen, um zu den Essens-Angeboten zu gelangen, indem wir einfach eine Tür abgeschlossen haben. Für das nächste Jahr wünschen wir uns noch mehr Besucher, denn das Geld, das wir einnehmen, spenden wir für einen wohltätigen Zweck“. An wen die Einnahmen in diesem Jahr gespendet werden, steht noch nicht fest: „Das beschließen wir gemeinsam“, sagte Brühl.

von Salomé Weber