Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Kleinlaster wird nach Afrika verschifft

Hilfsaktion Kleinlaster wird nach Afrika verschifft

Sie strahlen um die Wette: Lee Cosmas Ndeiy, Leiter des Amani-Gospelchores und Matthias Rink, Inhaber der Firma Bloh in Bischoffen. Beide freuen sich über ein Geschenk der besonderen Art.

Voriger Artikel
Osterhase verteilt Süßigkeiten
Nächster Artikel
Lichtblick in dunkler Nacht

Matthias Rink (rechts) übergab einen ausgedienten Kleintransporter an Lee Cosmas Ndeiy. Der Wagen soll nach Tansania verschifft werden, um Arbeitsmaterial für eine Werkstatt zu transportieren.Privatfoto

Gladenbach. Lee Cosmas Ndeiy erhält einen voll funktionsfähigen Kleintransporter weil sein langjähriger Freund Matthias Rink seinen Fuhrpark verkleinert hat. Kürzlich fand die symbolische Schlüsselübergabe auf dem Geschäftsgelände des Bischoffener Landhandels statt. Ndeiy konnte sein Glück kaum in Worte fassen: „Wir haben in unserer Projektgemeinde in Korogwe nur einen sehr alten Transporter, der schon lange nicht mehr richtig funktioniert. Allein der Transport von Ersatzteilen würde viel zu viel Geld verschlingen. Daher bin ich sehr dankbar für ein Fahrzeug in diesem guten Zustand.“

Zu vielfältigen Zwecken soll der Lastkraftwagen in Tansania zum Einsatz kommen, berichtet der seit 21 Jahren in Runzhausen lebende tansanische Pfarrer, der im Dekanat Biedenkopf die Funktion des Beauftragten für Mission und Ökumene innehat. In Korogwe, seiner Heimatstadt, wurde im Jahr 2004 mit Hilfe von Spendengeldern eine Werkstatt errichtet, um Einheimischen eine kostenlose Ausbildung zu ermöglichen, berichtet Ndeiy. So seien dort inzwischen dank der Unterstützung vieler deutscher Freunde und der Konzert-Erlöse des Amani Gospelchores eine Schreinerei, Näherei und Schlosserei untergebracht. Dafür müsse ständig weiteres Arbeitsmaterial beschafft werden.

Denkbar sei für das neue Fahrzeug aber auch eine Verwendung ganz anderer Art: „Hin und wieder benötigt man einen Krankentransport ins etwa 90 Kilometer entfernte Krankenhaus oder einen Wagen, um die Instrumente des gemeindeeigenen Posaunenchores zu transportieren, während die Bläser selbst ihre Fahrräder benutzen“.

Nun müssen noch die Kosten von 3000 Euro für das Verschiffen des Kleintransporters zusammenkommen. Geschäftsinhaber Rink hat noch dafür gesorgt, das er nicht mit leerer Ladefläche dort ankommt: Er wird mit Werkzeugen, Fahrrädern und Kleinmöbeln beladen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr