Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Klammern sichern Noten vor dem starkem Wind

Platzkonzert Klammern sichern Noten vor dem starkem Wind

Gut besucht war das ­Konzert des Posaunenchors der evangelischen Kirchengemeinde Bad Laasphe am Nachmittag des Heiligabends.

Voriger Artikel
Band "Sixpash" rockt Buchenau
Nächster Artikel
Trauer um früheren Volksbank-Direktor

Besinnliche Weihnachtsmelodien präsentierte der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Bad Laasphe.

Bad Laasphe . Mit besinnlichen Melodien stimmten die Bläser mehr als 100 Besucher auf das Weihnachtsfest ein.

Wäscheklammern und Magneten waren für die Bläser auf der Außenbühne beim Haus des Gastes diesmal unverzichtbare Hilfsmittel. Denn sie verhinderten, dass der Wind die Noten von den Ständern blies.

Das Wetter am Nachmittag des Heiligabends hätte auch zu Ostern gepasst: Leichter Regen und ein kräftiger, nicht besonders kalter Wind. Unter Regenschirmen lauschten die Besucher den weihnachtlichen Klängen auf dem Wilhelmsplatz. Ihre Zahl blieb im Vergleich zum Vorjahr, als der Posaunenchor bei sonnigem Wetter spielte, nahezu konstant. „Es ist schön, dass wieder so viele gekommen sind“, freute sich Rüdiger Weyer aus Wallau, Leiter des Posaunenchors. Für viele Menschen aus Bad Laasphe und Umgebung ist das Konzert der Bläser zu einem festen Bestandteil des Heiligen Abends geworden. Veranstaltet wird es von der Stadt Bad Laasphe - schon seit vielen Jahren immer zur gleichen Zeit und am gleichen Ort.

Neben der Musik spielt für viele Besucher das Treffen mit Bekannten eine wichtige Rolle. Jahr für Jahr bringt das gut halbstündige Konzert Menschen zusammen, die sich ansonsten kaum oder gar nicht sehen, die sich bei Kaffee und Glühwein unterhalten und sich schöne Feiertage wünschen.

Der Posaunenchor bescherte den Besuchern rührend schöne Momente. Bekannte Weihnachtsmelodien wie „Tochter Zion“, „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ und „Der Morgenstern ist aufgedrungen“ brachten die 15 Bläser zu Gehör. Und sie ernteten großen Applaus.

Die Dämmerung hatte bereits eingesetzt, als sich der Posaunenchor vom Publikum verabschiedete: Mit „Stille Nacht, heilige Nacht“, dem wohl bekanntesten und beliebtesten Weihnachtslied der Welt.

von Björn-Uwe Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr