Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kirchenchor besteht seit 100 Jahren

100-jähriges Bestehen Kirchenchor besteht seit 100 Jahren

Nach dem Kirchgang werden die Gäste mit der Chorgeschichte auf einer Bilderwand sowie Liedern und Sketchen im Dorfgemeinschaftshaus Hommertshausen unterhalten.

Voriger Artikel
„Für jeden muss etwas dabei sein“
Nächster Artikel
Kirchensaal wird zu Konzertbühne

Sieben Jahre nach der Gründung ließen sich die Mitglieder des Gemischten Kirchenchores Hommertshausen ablichten.

Quelle: Privatfoto

Hommertshausen. Mit einem Festgottesdienst feiert der Gemischte Chor der evangelischen Kirchengemeinde Hommertshausen am Sonntag in der Martinskirche in Dautphe sein 100-jähriges Bestehen. Die Festschrift sowie der Gottesdienst stehen unter dem Motto „Ja, ich will singen von der Gnade des Herrn und seine Wahrheit verkünden Tag für Tag“.

Gegründet wurde der Chor auf Wunsch des damaligen Pfarrers Eichhorn. Zu den Mitbegründern zählten 22 Frauen und 18 Männer. Im Gründungsjahr zählte der Chor, dessen Vorsitzender Ludwig Pitzer war, 40 aktive Sängerinnen und Sänger.

Eichhorn beauftragte damals Georg Thome mit der Leitung des Chores, der sich aber zu jung fühlte und den Dirigentenstab an Lehrer Bender weitergab. Von 1968 bis heute leitet Gerhold Kolbe den Chor. Ein Jahr nach der Gründung trat der Gemischte Chor dem Evangelischen Sängerbund bei, der 1988 unterteilt wurde, sodass der Hommertshäuser Chor heute dem Regionalverband „Hinterland“ angehört.

1923 zählt als besonderes Jahr, da zum ersten Mal mit 20 Sängern im Bass und Tenor mehr Männer als Frauen (15) im Chor wirkten. Dieselbe Anzahl an Chorsängern wurde nur noch einmal im Jahre 1983 erreicht.

Nachdem sich die beiden Kirchenchöre Dautphe und Silberg aufgelöst hatten, verstärkten einige Sänger aus den beiden Dörfern den Hommertshäuser Chor. Heute zählt der Kirchenchor 34 Aktive von denen 3 Sänger im Tenor, 4 im Bass, 16 im Sopran und 11 im Alt singen.

Als erstes Musikinstrument diente ein Harmonium welches im Gründungsjahr gekauft wurde. Bürgermeister Lenz stellte 75 Mark zur Verfügung und weitere 75 Mark brachten die Chormitglieder auf. Urkundlich wurde festgehalten, dass das Harmonium Eigentum des Kirchenchores sei. Heute steht den Sängern eine Orgel zur Verfügung.

1912 fand das erste Volksmissionsfest unter Mitwirken des Chores in Hommertshausen statt. Im Laufe der 100 Jahre hat der Chor Höhen und Tiefen erlebt und überwunden. Viele Veranstaltungen bereichert der Chor bis heute mit seinen christlichen Liedern.

Nach dem Festgottesdienst lädt der gemischte Chor am Sonntag ab 15 Uhr unter dem Motto „Ich will singen von der Gnade des Herrn“ zu einem Kaffeetrinken ins Dorfgemeinschaftshaus in Hommertshausen ein. Neben 100 Jahre Chorgeschichte die auf einer Bilderwand zu sehen ist, sorgen die Sänger mit einigen Liedern und Sketchen für Unterhaltung.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr