Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Kinder lernen: „Ich bin doch kein Heini!?“
Landkreis Hinterland Kinder lernen: „Ich bin doch kein Heini!?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 14.06.2017
Gefahrensituationen erkennen, einschätzen und bewältigen, lernten die „Regenbogen“-Kinder von Stefan Egerding. Privatfoto Quelle: E-Mail Gateway
Gladenbach

„Mach niemandem auf, steige nicht in ein fremdes Auto, geh mit niemandem mit!“ Das sind bekannte und praktizierte Verhaltensregeln. Doch: Wer ist fremd? Der Nachbar, der Vater der Kindergarten- oder Schulfreund? Hier setzt das Programm „Ich bin doch kein Heini!?“ spielerisch an und bringt - begleitet durch polizeiliches und methodisches Erfahrungswissen - Gewaltprävention Kindern und Eltern nahe. Dazu besuchte nun Stefan Egerding die evangelische Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Gladenbach. Er ist zertifizierter Kinder- und Jugendtrainer von „Cool Strong Kids - Verein für Gewalt- & Kriminalprävention“.

Während des dreistündigen Kurses übte er mit den zukünftigen Schulkindern schwerpunktmäßig das Verhalten gegenüber Fremden an der Haustüre, auf dem Schulweg und auf dem Spielplatz. Zu dem Thema gab es auch einen Elternabend.

Die Kinder lernen mit der Handpuppe Heini, Gefahrensituationen zu erkennen, einzuschätzen und zu bewältigen. „Sie gewinnen Vertrauen in ihre Fähigkeiten und Kräfte und damit an Selbstbewusstsein“, erklärt Kindergartenleiterin Danielle Da Lozzo. In altersgerechter, spielerischer Umsetzung erleben sie zudem, dass das „Cool Strong Kids“-Training sehr viel Spaß und Mut macht.