Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Kaum Schulden, viele Freiwillige

Schwimmbadverein Kaum Schulden, viele Freiwillige

Der Förderverein Freibad Dautphe schöpft aus dem Vollen: zwei Kandidaten für jeden Vorstandsposten. Fred Ortmüller ist der Nachfolger von Frank Klingelhöfer als Vorsitzender des Freibadvereins.

Voriger Artikel
200er-Mitgliedermarke soll erreicht werden
Nächster Artikel
Weidenhäuser wollen auf Kunstrasen kicken

Der neue Vorstand des Fördervereins Freibad Dautphe (von links): Fabian Schmidt, Ingrid Klingelhöfer, David Müller, Ilka Schmidt, Matthias Schinagel, Andrea Koch, Fred Ortmüller und Petra Biek.

Quelle: Erich Frankenberg

Dautphe. Ein „Luxusproblem“ beschäftigte die Mitglieder des Fördervereins Freibad Dautphe während ihrer Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Dautphe: Für vier Vorstandsposten stellten sich jeweils zwei Bewerber zur Wahl. Nach geheimer Wahl stand Fred Ortmüller als Nachfolger von Frank Klingelhöfer als Vorsitzender fest.

Klingelhöfer berichtete zuvor von einer durchwachsenen Freibad-Saison. An 41 Tagen war das Bad geöffnet. Ein besonderes Lob ging an die Badeaufsichten und die Betreiber des Kiosks. In diesem mussten die Mitglieder des Fördervereines eingreifen, da der Betreiber kurzfristig von seinem Vertrag zurücktrat. Das habe dem Verein zwar sehr viel Geld gebracht, was aber auf Kosten der ehrenamtlichen Betreiber ging, so Klingelhöfer. Kleine technische Probleme wurden dank des Einsatzes der ehrenamtlichen Helfer des Vereins schnell und kostengünstig behoben. Neben dem Grillen, dem Hamburger-Essen und der Oldieparty trug auch die Neugestaltung des Eingang durch die Gemeinde zur Attraktivitätssteigerung des Freibades bei, betonte Klingelhöfer. „Ich bin stolz darauf fast acht Jahre Vorsitzender dieses tollen Vereins gewesen zu sein, der ein so tolles Bad geschaffen hat“, lautete sein Schlusswort.

Kassiererin Carola Burk hob hervor, dass trotz der wenigen Badetage ein guter Umsatz erzielt worden sei, mit dem man einigermaßen zufrieden sein könne. Erfreut stellte sie fest, dass es gelungen sei, den Verein in knapp acht Jahren fast zu entschulden.

Beim Dank an die ausscheidenden Vorstandsmitglieder wurde noch einmal an deren Wirken erinnert. Unter der Regie von Klingelhöfer meisterte der Verein 2005 die große Herausforderung innerhalb von drei Monaten das Bad für rund 110000 Euro zu sanieren. Auch die Erweiterung des Kiosks für weitere 25000 Euro wurde von 2009 bis 2011 bewältigt.

Carola Burk und David Reinl führten seit fünf Jahren die Kassengeschäfte und Herwig Wege ist seit dieser Zeit auch in verschiedenen Vorstandsämtern aktiv gewesen. Sogar zehn Jahre war Diana Reifferscheidt eine der Beisitzerinnen.

von Erich Frankenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr