Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Kaufpark Wehrda setzt auf Bewährtes
Landkreis Hinterland Kaufpark Wehrda setzt auf Bewährtes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 15.03.2011
Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Kaufpark Wehrda wieder am Marburger Frühling mit vier Karussells und einer Ponyreitstation. Der neu gewählte Vorstand – Wolfram Kühn (von links), Karl-Heinz Liese, Michael Platz und Dirk Tämmerich – blickt dem optimistisch entgegen. Quelle: Katharina Kaufmann

Wehrda. Etwas kurios ging es schon zu in der Jahreshauptversammlung des Werbekreises Kaufpark Wehrda am Montagabend:

Nachdem der Vorstand entlastet worden war, obwohl kein Kassenbericht vorgelegt werden konnte, wurde schließlich – vorbehaltlich seiner Zustimmung – ein neuer Kassenwart gewählt, der bei der Versammlung gar nicht anwesend war. Aber der Reihe nach.

„2010 war ein gutes Jahr für uns“, blickte der 1. Vorsitzende, Wolfram Kühn, in seinem Bericht auf das vergangene Jahr zurück. Mit allen Marburger Werbekreisen sei im Frühjahr der Marburger Frühling ausgerichtet worden und schließlich im November die Aktion „Marburg b(u)y Night“ mit dem bewährten Feuerwerk im Kaufpark Wehrda. Auch die Rubbellos-Aktion zum Jahresabschluss sei wie immer gut angekommen. „Höhepunkt des vergangenen Jahres war für uns das Oktoberfest, das wir zum 25. Mal ausgerichtet haben“, berichtete der 1. Vorsitzende. Dementsprechend sei es größer gestaltet worden als sonst und über drei statt zwei Tage gelaufen. „Das war ein Akt, der uns auch viel Geld gekostet hat“, ergänzte Kühn und ging damit zum Kassenbericht über.

Dieser lag der Versammlung allerdings nicht vor, da die Kassiererin ihr Amt vor Kurzem niedergelegt hatte und der Kassenbericht 2010 bislang nicht fertiggestellt ist. „Wir bedauern diese Entscheidung, respektieren sie aber auch“, betonte Kühn. Die Finanzen seien „im grünen Bereich“, es sei aber angebracht in diesem Jahr „kleinere Brötchen zu backen und an den bewährten Aktionen festzuhalten“.
Anschließend ließ sich der Vorstand von den Mitgliedern einstimmig entlasten.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.