Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Kandidatenkarussell kommt in Schwung
Landkreis Hinterland Kandidatenkarussell kommt in Schwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 01.12.2015
Peter Pfingst wird bei der kommenden Bürgermeisterwahl nicht mehr kandidieren. Quelle: privat
Steffenberg

Noch ist vieles im Fluss, und zwei politische Gruppierungen haben sich noch nicht festgelegt, ob sie einen 
 eigenen Kandidaten ins Rennen um das Bürgermeisteramt der Gemeinde Steffenberg schicken oder eventuell einen Kandidaten – ob unabhängig oder von einer anderen Partei – unterstützen wollen. Fest steht bisher nur: Einen Kandidaten, den alle drei Fraktionen unterstützen oder gar einen gemeinsamen Anwärter, wird es nicht geben.

Ein dementsprechendes Gespräch habe es nicht gegeben, erklärt Armin Reichel. Bei dem von ihm als Vorsitzender der Gemeindevertretung initiierten Termin sei es nicht dazu gekommen. Die Vertreter der drei Fraktionen seien aber übereingekommen, bis zum Wahltag am 6. März einen fairen Wahlkampf zu führen. Und der könnte durchaus spannend werden.

BfS und CDU legen 
sich noch nicht fest

Noch nicht entschieden hat sich die CDU. Mitte Dezember werde in dieser Hinsicht erst eine Entscheidung getroffen, sagt Reichel, diesmal in Funktion als Ortsverbandsvorsitzender, bis dahin sei alles offen. Ähnlich ist die Situation bei der BfS. Heute Abend stellt sich Steffen Schenk den Mitgliedern der Bürgerliste vor.

Der 46-jährige Verwaltungsbetriebswirt der Gemeinde Greifenstein würde sich nach eigenen Angaben bewerben, macht dies jedoch von der Unterstützung durch die politischen Gruppierungen abhängig. Ob er die auf Anhieb bei der BfS erhält, ist offen. So äußert sich jedenfalls Vorsitzender Roland Fritsch: „Wir schauen erst, wer wirklich antritt, und positionieren uns dann.“

Dann könnte das Zünglein an der Waage auch für Michael Rö
ther ausschlagen. Der 44-jährige Inhaber einer in der Gemeinde ansässigen KFZ-Prüfstelle sammelt derzeit als unabhängiger Bewerber Unterschriften für einen Wahlvorschlag. Derer müssen es 46 sein, erklärt Amtsleiter Gerhard Acker, und die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 28. Dezember im Rathaus der Gemeinde vorliegen. Bisher, so Acker, haben zwei Interessenten die Papiere abgeholt.

SPD nominiert Kandidaten Mitte dieses Monats

Nicht mehr zu den Anwärtern zählt Dr. Dieter Becker aus Frankfurt. Der gebürtige Niedereisenhäuser bestätigt gegenüber der OP, zwar interessiert gewesen zu sein, doch der evangelische Theologe, Pfarrer und Betriebswirt hat es sich mittlerweile anders überlegt.

Bleibt nur noch die SPD. Wie die OP bereits aus gut unterrichteten Kreisen berichtete, wird der Ortsverbandsvorsitzende Maik Schmidt den Mitgliedern als Kandidat empfohlen. Der Niedereisenhäuser wollte dies auf Anfrage der OP nicht bestätigen. Schmidt verwies auf das Prozedere, demzufolge der vom Vorstand des Ortsverbands am Donnerstag bestimmte Kandidat der Mitgliederversammlung am Montag, 14. Dezember, vorgeschlagen wird.

Um 19 Uhr beginnt im Jugendraum des Steffenberger Bürgerhauses die Nominierungsversammlung der SPD Steffenberg. Und während dieser könne auch ein weiteres Mitglied seine Kandidatur erklären, erläutert Schmidt.

von Gianfranco Fain