Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Kampf dem inneren Schweinehund
Landkreis Hinterland Kampf dem inneren Schweinehund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 02.02.2012
Gesundheitscoach Heinz Gebauer (vorne) mit seinen beiden Comeback@50-Teilnehmern Annette Betke und Ralf Hildebrand, die erst etwas für ihre Gesundheit taten und dann wieder eine Arbeit fanden. Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Annette Betke war übergewichtig, demotiviert – und arbeitslos. „Ich bin nur aus dem Haus, wenn es wirklich sein musste“, berichtet die 54-jährige Mombergerin. Heute wiegt sie 26 Kilogramm weniger, geht regelmäßig ins Fitness­studio, achtet auf ihre Ernährung und arbeitet Vollzeit als Taxifahrerin. Was ist geschehen?

Die Langzeitarbeitslose war Teilnehmerin an dem Projekt „Comeback@50“ des Kreisjobcenters (KJC) Marburg-Biedenkopf und ließ sich von Gesundheits-Coach Heinz Gebauer beraten und Tipps zur gesunden Ernährung sowie regelmäßigen Bewegung geben.

„Es geht uns nicht nur darum, die Menschen möglichst schnell wieder in Arbeit zu vermitteln“, erklärt Dr. Karsten McGovern, Erster Kreisbeigeordneter, das Ziel des Projektes: „Denn wenn derjenige den neuen Job eigentlich gar nicht ausführen kann, ist ihm nicht geholfen.“ Man versuche, den Menschen als Ganzes zu betrachten und alle bestehenden Probleme direkt mit anzugehen.

Zuckerkrankheit, Gelenkbe­schwerden, Rückenschmerzen oder schlechte Kondition brem­sen viele Stellenvermittlun­gen gerade von älteren Kunden aus, so die Erfahrung beim KJC. „Viele Gesundheitsprobleme lassen sich durch eine Ände­rung des Lebensstils und tägliche Verhaltensänderungen deutlich mindern“, erklärt McGovern. Und genau dort setze das Gesundheits-Coaching des Projekts „Comeback@50“ an. Dabei erhalten alle Projektteilnehmer – Langzeitarbeitslose, die älter als 50 Jahre alt sind – einen vierwöchigen Eingangsworkshop. Dort wird das Thema Gesundheit an drei Tagen aus­giebig behandelt. „Ziel ist es, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass jeder selbst für sein Wohlergehen verantwortlich ist und es selbst in der Hand hat, etwas ins Positive zu ändern“, so der Erste Kreisbeigeordnete.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.