Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
KV schließt Standort Marburg

Sparkurs KV schließt Standort Marburg

56 Mitarbeiter des Standortes Marburg der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) bangen um ihre Arbeitsplätze. Der Standort Marburg gehört neben Limburg und Fulda zu den drei von insgesamt acht KV-Standorten in Hessen, die geschlossen werden.

Voriger Artikel
Es gibt 7 708 Arbeitslose im Landkreis Marburg-Biedenkopf
Nächster Artikel
Kreishandwerksmeister zeichnet beste Junggesellen aus

Der Standort Marburg der Kassenärztlichen Vereinigung. Bald wird es ihn nicht mehr geben. Der Standort wird geschlossen.

Quelle: Rainer Waldinger

Marburg . Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen schließt ihren Standort in Marburg. Außerdem werden die Standorte Limburg und Fulda geschlossen. Schon Anfang Juli hatte die Vertreterversammlung beschlossen, landesweit 300 von rund 800 Stellen bis Ende 2010 zu streichen (die OP berichtete).

KV-Pressesprecher Matthias Roth hatte schon im Juli gesagt, Marburg werde von der Umstrukturierung und Modernisierung der KV betroffen sein. 56 Mitarbeiter arbeiten in der Marburger Niederlassung der KV. Wie es für sie weitergeht, ist derzeit unklar. "Das ist alles noch in der Diskussion, nichts ist spruchreif", sagte die KV-Pressesprecherin Silvia Herzinger auf OP-Nachfrage.

Bereits im vergangenen September war angekündigt worden, dass Personal und Servicestellen abgebaut werden sollen, um Kosten zu reduzieren und die Qualität zu verbessern. Die KV verteilt jährlich rund zwei Milliarden Euro, die von den Krankenkassen kommen, nach einem Schlüssel auf 11000 niedergelassene Ärzte und Therapeuten. Die Abrechnungsstelle wird von nun an zentral in Frankfurt sein. Wie die anderen Bereiche verteilt werden, auch dazu gab es am Mittwoch keine Auskunft von der KV.

von Gabriele Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr