Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Junge Hobbyspekulanten räumen ab

Planspiel Börse Junge Hobbyspekulanten räumen ab

Schon möglichst früh die Märkte verstehen – das ist das Ziel des Planspiels Börse, das bereits seit 30 Jahren bundesweit ausgerichtet wird. Die Gewinner in Marburg erhielten gestern ihr Preisgeld.

Voriger Artikel
„Diesen Druck hält niemand aus“
Nächster Artikel
Beliebtes Fotomotiv ist 800 Jahre alt

So sehen Sieger aus: Die Preistträger des Planspiels Börse 2011 erhielten von Rolf Zährl (r.), Vorstandsmitglied der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, ihre Auszeichnungen und Preisgelder, die sehr zum Bedauern der Teilnehmer doch weit unter den von ihnen im Spiel erwirtschafteten Gewinnen lagen.

Quelle: Hamer

Marburg. Noch ist alles nur ein (Plan-) Spiel für die Marburger Schüler, die sich am Planspiel Börse 2011 beteiligt haben. Denn wer hat in dem Alter schon einfach einmal so 50.000 Euro Startkapital, um damit an der Börse zu spekulieren?

Zumindest die Gewinner, die gestern in der Sparkasse-Hauptfiliale von Vorstandsmitglied Rolf Zährl ihre Urkunden und das Preisgeld überreicht bekamen, hätten mit dem Geld umzugehen gewusst: Die Gruppe, die sich „Die FOSler“ nennt – das sind Thomas Sauerwein und Nadja Bender von den Kaufmännischen Schulen Marburg – konnte ihr Kapital innerhalb von zwei Monaten auf einen Depotwert von 54.775,91 Euro erhöhen. 

Das bedeutete den Sieg im Schülerwettbewerb und ein Preisgeld von 250 Euro. „Leider können wir euch nicht eure im Spiel gemachten Gewinne auszahlen“, sagte Vorstandsmitglied Rolf Zährl, was  aus den Reihen der Schüler mit leisem Bedauern quittiert wurde. Denn es war ein enges Ding: Die Zweitplatzierten, die „3 Engel für Burger Relaunch“, ebenfalls von den Kaufmännischen Schulen Marburg, lagen nur knapp hinter den Erstplatzierten.

Spielleiterin Merle Scheuer und ihre Mitspielerinnen Ora Gjikolli und Sevda Özalp verdienten sich mit ihrer Leistung 150 Euro. Auf den dritten Platz mit einer Siegprämie von 100 Euro kam die Gruppe „Die Leerverkäufer“  mit Spielgruppenleiter Felix Boriesosdiek und seinen Mitspielern Tim Blöcher, Lukas Platt und Michel Theiß. Ihr Depotwert lag am Ende der Spielzeit bei 53. 729,26 Euro.

von Tanja Hamer

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr