Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendliche sollen Mut zum Handeln entwickeln

Auslandspraktikum Jugendliche sollen Mut zum Handeln entwickeln

Schülerinnen der Klasse 11FS01 nahmen an einem Kurs teil, um Selbstbehauptung und Selbstsicherheit für die fremden Alltags- und Berufssituationen im fünfwöchigen Auslandspraktikum im Herbst 2009 zu trainieren.

Voriger Artikel
Gladenbach ist zurück im Kreis der Bewerber
Nächster Artikel
Kläger zieht Urlaub Gerichtsverhandlung vor

Die Schülerinnen der Fremdsprachenklasse an den Kaufmännischen Schulen bereiteten sich mit Marion Lehmke (obere Reihe, 2. von rechts) auf ihr Auslandspraktikum vor.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Sie beschäftigten sich mit Fragen wie: Was kann ich gut? Wo sind meine Stärken? Was muss ich aber dazu lernen? Wie erkenne ich im Vorfeld brenzlige Situationen, und welche Handlungsmöglichkeiten habe ich? Die gemeinsamen Überlegungen sollten dazu führen, neue Lebens-, Alltags- und Berufssituationen zu meistern, indem sie in Rollenspielen vorweggenommen wurden. Mit verschiedenen Übungen wurde ein Spektrum unterschiedlicher Handlungsmöglichkeiten erprobt. Dazu gehörte, Nein zu sagen in Situationen, in denen persönliche Übergriffe erlebt werden; bewusstes und zielorientiertes Handeln einzuüben – was auch die Reaktionen anderer auf das eigene Verhalten mit einschließt.

Das Entscheidende sei jedoch der eigenen Wahrnehmung zu vertrauen und den Mut zum Handeln zu entwickeln. Organisatorin dieses Selbstsicherheitstrainings ist die Abteilungsleiterin an den Kaufmännischen Schulen Marburg, Regina Schöpe-Hellwig: „Leider musste ich vor zehn Jahren in Madrid aus eigener Erfahrung lernen, wie schwierig es ist, in gefährlichen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren und angemessen zu handeln.“ Da aber jede Frau in diese unvorhergesehenen Situationen kommen könne, sei eine gemeinsame Vorbereitung besonders wichtig.

Daraus entstand das Konzept, diesen Baustein mit in das Vorbereitungsprogramm für den Auslandsaufenthalt aufzunehmen. Für die konkrete Umsetzung fand die Schule in Marion Lehmke eine kompetente Ansprechpartnerin. Als Sozial- und Theaterpädagogin sowie als Trainerin für Selbstbehauptung und Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen ausgebildet, arbeitet sie an der Blindenstudienanstalt. Weitere Module der Vorbereitung sind Kooperationen mit der Kosmetikfachschule in Gießen sowie Zusammenarbeit mit freien Beraterinnen, die Vorträge über „Business Knigge“ mit Benimmtipps sowie Dress-Code-Empfehlungen geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr