Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendcafé braucht neue Fenster

Gladenbach Jugendcafé braucht neue Fenster

Gladenbachs Ortsbeirat und der Magistrat sind sich einig: Das Café O-Läg soll unbedingt als Jugendtreff erhalten bleiben.

Voriger Artikel
BID-Kennzeichen lassen noch auf sich warten
Nächster Artikel
Erdhäuser feiern Feste, wie sie fallen

Gladenbachs Ortsvorsteher Hans-Bernhard Schwarz (von links), Stadtjugendpfleger Karl H. Nickel und Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim schauten sich im Jugendcafé O-Läg die sanierungsbedürftigen Fenster an.Foto: Peter Piplies

Quelle: Peter Piplies

Gladenbach. Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim (CDU) und die Vertreter des Ortsbeirats hatten ihre gemeinsame Sitzung ins Jugendcafé O-Läg verlegt, um sich ein Bild von der aktuellen Situation und vom Sanierungsbedarf an dem Gebäude zu verschaffen.

Informationen aus erster Hand bekamen die Ortsbeiratsmitglieder und der Bürgermeister dabei von Stadtjugendpfleger Karl H. Nickel. Er berichtete von der jüngsten Aktion der Jugendlichen. Nachdem die Stadt Gladenbach in diesem Sommer die Theke umgebaut hatte, nahmen die Heranwachsenden Farbeimer und Pinsel selbst in die Hand und verpassten dem Raum einen neuen Anstrich.

Zwölf Mädchen und Jungs - der „harte Kern“ der Gäste des Jugendcafés - haben sich an den Arbeiten beteiligt, erläuterte Nickel. 260 Euro hatte der Ortsbeirat für das notwendige Material bereitgestellt. Es sei wichtig, dass die Jugendlichen an ihrem Treff selbst mitarbeiten und so den Wert der Arbeit kennenlernen, erklärte Ortsvorsteher Hans-Bernhard Schwarz (SPD). Durch diese Aktion sorgten die Heranwachsenden selbst dafür, dass Vandalismus von Altersgenossen verhindert werde.

Der übrige Sanierungsbedarf lässt sich allerdings nicht einfach mit ein paar Farbeimern beheben. Neun Holzfenster an der Wetterseite des alten Fachwerkhauses an der Martinskirche sind marode und müssen ausgetauscht werden. Wegen Vorgaben vom Denkmalschutz müssen auch wieder Sprossen-Holzfenster verwendet werden.

Der Bürgermeister versprach, dass der nötige Betrag dafür in den städtischen Haushaltsplan 2013 eingestellt werden soll. Auch der Ortsbeirat solle sich mit seinen Verfügungsmitteln an der Sanierung beteiligen, damit die Umsetzung gleich im Frühjahr begonnen werden kann, so Knierim.

Das Jugendcafé O-Läg ist dienstags, mittwochs und donnerstags von 15.30 bis 19 Uhr sowie freitags von 17 bis 21 Uhr für Mädchen und Jungen ab 13 Jahren geöffnet. Stadtjugendpfleger Nickel und sein Team kümmern sich um das Jugendcafé und die Besucher.

Dank einer Kooperation mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf sowie Fördermittel vom Land Hessen werden auch ältere Jugendliche in das Projekt eingebunden, dessen Finanzierung bis Ende 2014 gesichert ist, erklärte Nickel. Der Stadtjugendpfleger selbst ist mit 21 Stunden pro Woche für den Gladenbacher Nachwuchs tätig.

Auch Jugendliche aus Bad Endbach und Lohra kommen ins Café O-Läg. Neben den täglichen Angeboten wie Kicker, Playstation, Billard, Brettspiele und Kletterwand organisiert das Team um Nickel regelmäßig Konzerte mit jungen Bands. Am 23. November werden im O-Läg „Blue Tea“ und „Woodpeckers“ spielen. Die nächste öffentliche Sitzung des Gladenbacher Ortsbeirats findet am 7. Dezember im Haus des Gastes statt.

von Peter Piplies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr