Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Joachim Thiemig geht ins Rennen
Landkreis Hinterland Joachim Thiemig geht ins Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 31.01.2010
Unter der Mobilnummer 0157/78356207 will SPD-Bürgermeisterkandidat Joachim Thiemig ein offenes Ohr für die Belange der Biedenkopfer haben. Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Biedenkopf. Alle Probleme scheinen ausgeräumt und der geeignete Kandidat für die Position an der Spitze der Biedenkopfer Verwaltung gefunden. Einen Gegenkandidaten gab es nicht, und die Stadtverbandsvorsitzende Ingeborg Bornemann trat Anfang Dezember von ihrem Amt zurück, sodass Klaus-Uwe Koch als neuer Mann an der Spitze des Stadtverbandes den Wunschkandidaten von 90 Prozent der Delegierten für die Wahl am 5. September vorstellte.

„Mit Joachim Thiemig haben wir einen Top-Kandidaten gefunden“, sagte Koch. Der SPD-Wahlvorschlag werde diese Woche im Biedenkopfer Rathaus eingereicht. Nach Problemen in den zwei vorangegangenen Bürgermeisterwahlen – vor zwölf Jahren fand sich quasi erst in letzter Minute mit Ingrid Feldmann eine Kandidatin und vor sechs Jahren fand sich gar kein Kandidat – will die Biedenkopfer SPD 2010 ihre Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen. Die Entwicklungslähmung in der Stadt biete eine gute Grundlage, die Bürger für den SPD-Kandidaten zu gewinnen. Die Zeit sei reif für Ideen und Zukunftsperspektiven. Mit Thiemig stelle die SPD einen Kandidaten aus dem „eigenen Stall“ auf, sagte Koch.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Montagsausgabe der OP.

von Silke Pfeifer-Sternke

Nach der „Dorfgemeinschaft“ und den Jagdgenossen erklärten auch die Mitglieder der Rodenhäuser Wehr ihre Bereitschaft, die „Alte Schule“ zu nutzen und den nötigen Förderverein zu unterstützen.

27.01.2010

Mehrheitlich befürworteten die Dautphetaler Parlamentarier den Beschluss, einen Privatmann an der Lahn eine Wasserschneckenanlage bauen und betreiben zu lassen.

26.01.2010

Unter dem Thema „Spurenlese – Signsgathering“ waren 25 Gemälde und graphische Mischtechniken des Malers Bert-Hubl in der Jehangir Art Gallery im indischen Mumbai zu sehen.

24.01.2010
Anzeige