Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Jive spornt zu Höchstleistungen an

Tanzgala Jive spornt zu Höchstleistungen an

Tanzsport der Spitzenklasse zeigten 13 Amateur-Tanzsportler am Samstagabend im Haus des Gastes.

Voriger Artikel
2,49 Milliarden Euro Schaden
Nächster Artikel
Hinterländer Brauhaus in Zahlungsklemme

Gegen 0 Uhr standen die Gewinner der Tanzgala im Haus des Gastes fest und posierten für ein Foto auf dem Siegertreppchen.

Quelle: Torsten Richter

Gladenbach. Streng frisierte Haare, perfektes MakeUp, durchtrainierte grazile Körper und aufwändig verzierte Kostüme: 13 Tanzpaare stellten sich im voll besetzten Saal in der Hauptklasse S-Latein den kritischen Augen der fünf Wertungsrichter.

Turnierleiter Hugo Bäcker wertete das große Interesse an der Veranstaltung als Zeichen für die hohe Qualität, die die Tanzpaare dem Publikum boten. Auch dass das Turnier eingebettet ist in einen Ball, signalisiere dem Veranstalter, der Stadt Gladenbach, und dem Ausrichter, der Tanzsportgemeinschaft Marburg, dass dies das richtige Konzept sei. Und das schon seit Jahrzehnten. Am Samstag jährte sich die Veranstaltung zum 30. Mal.

Andrej Plotkin und Jorlanda Geier ovn der Tanzsportgemeinschaft Creativ Norderstedt belegten bei der Tanzgala im Haus des Gastes in Gladenbach Platz 2.

Zur Bildergalerie

In drei Gruppen aufgeteilt, tanzten sich die 13 Paare in der Vorrunde mit Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive in die Herzen des Publikums. Grazil und temperamentvoll wirbelten sie über das Tanzparkett. Manche Tänzer flirteten regelrecht mit dem fachkundigen Publikum und wurden mit lautstarkem Beifall für ihre sportliche Leistung belohnt.

Als Publikumsliebling bei den fünf lateinamerikanischen Tanzstilen kristallisierte sich der schwungvolle und elegante Jive heraus, bei dem die Tänzer – wie Bäcker erläuterte – innerhalb von eineinhalb Minuten die Kondition für einen 800-Meter-Lauf benötigen. Der Tanz trieb die Paare zu Höchstleistungen an. Auch beim Paso Doble, einem imaginären Stierkampf, war Präzession gefragt. „Mit Ausruhen ist hier nichts“, kommentierte Bäcker die spritzigen Darbietungen. Bäcker mag es aber lieber ruhiger. Sein Lieblingstanz sei die Rumba, bei der die „Dame“ zwischen Hingabe, Flucht und Zuneigung hin- und hergerissen sei, während der „Herr“ sich selbstgerecht auf das Spiel zwischen Mann und Frau einlasse.

Acht Tänzer überstanden die Vorrunde, sechs kamen in die Endrunde. Nach dem Majoritätsprinzip wurde jedes Paar von den Richtern in den fünf Tanzstilen bewertet. Das Paar Nummer 6, Guido Gencarelli und Angelika Mkrtchjan vom Tanzsportclub Schwarz-Gold Aschaffenburg, überzeugte beim imposanten Paso Doble und dem fetzigen Jive mit fünf Mal Note 1. Damit standen sie als Sieger des Turniers fest. Zweite wurden Andrej Plotkin und Jorlanda Geier von der Tanzsportgemeinschaft Creativ Norderstedt. Dritte wurden Daniel Friesen und Jolanthe Dargel von Grün-Gold TTC Herford.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr