Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Jetzt kommt „Platt“ auf´s Plakat
Landkreis Hinterland Jetzt kommt „Platt“ auf´s Plakat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 14.01.2014
Von Gianfranco Fain
Sie stellen das neue Plakatprojekt des Vereins „Dialekt im Hinterland“ vor (v.l.) Klaus Königs von der VR Bank, Gerhard Schmidt, Reiner Wagner und Doris Gillmann vom Vorstand des Dialektvereins sowie Wolfgang Brühl von der VR Bank. Quelle: Anita Ruprecht
Biedenkopf

Sie machen unsere Heimat einzigartig: Mundartwörter und Redewendungen. Die Ausdrücke sind in ihrer Individualität für die einzelnen Hinterlandgemeinden prägend. Nun sollen sie in Form eines Plakats gedruckt werden. Der Verein „Dialekt im Hinterland“ wurde 1996 gegründet und hat gut 270 Mitglieder aus mehr als 60 Ortschaften des Hinterlands.

Die Pflege des Dialekts sei die eigentliche Aufgabe des Vereins, sagte Vorsitzender Reiner Wagner bei der Vorstellung des Projekts in der VR-Bank-Geschäftsstelle in Biedenkopf.

Der Hinterländer Dialekt sei mit seiner großen Vielfalt auf engstem Raum einzigartig und beeindruckend. „Auf dem Plakat soll die Vielfalt und Einzigartigkeit unserer Hinterländer Mundart visuell dargestellt und damit ein wertvoller Beitrag für die Pflege und Förderung des Dialektes geleistet werden“, sagte Wagner.

Er fügte hinzu, dass eine solche Aktion die Verbundenheit der Bewohner mit ihrer Heimat unterstütze und zur Stärkung der regionalen Identität beitrage. Ab sofort liegen in allen VR Bank Filialen Karten des Dialektvereins aus, auf denen jeder zum Teilnehmer werden kann, indem er sein Lieblingswort oder seine Lieblingsredewendung auf Platt aufschreiben kann.

Teilnehmer dürfen dabei auch mehrere Karten ausfüllen. Die beschriebenen Karten können dann in den Filialen der VR Bank oder bei den Vorstandsmitgliedern des Dialektvereins abgegeben werden.

Abgabe für die Vorschläge bis Ende Februar

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die Vorschläge auch auf dem elektronischen Weg auf der Internetseite des Dialektvereins oder auf der Internetseite der VR Bank unter www.vrbank-biedglad.de einzureichen.

Bis Ende Februar soll die Vorschlagsfrist dauern und danach werden die Vorstandsmitglieder des Dialektvereins gemeinsam mit der Künstlerin Anke Althaus-Aderholt aus Bad Berleburg die Gestaltung der Plakate übernehmen.

Die Hinterländer Ortschaften mit ihren speziellen Eigenarten in ihrer Dialektsprache sollen auf dem Plakat möglichst repräsentativ vertreten sein, verspricht Wagner. Das Plakat soll im Frühsommer erscheinen und kann dann erworben werden.

Heimatverbundenheit und Bodenständigkeit sei die Maxime der VR Bank, sagte Wolfgang Brühl vom Vorstand der VR Bank.

Da hätten die Verantwortlichen des Geldinstituts nicht lange überlegen müssen, als der Verein „Dialekt im Hinterland“ auf sie zugekommen sei. Schließlich sei es eine Ehrensache, dass die VR Bank im Jahr ihres 150-jährigen Bestehens das Projekt des Vereins zur Stärkung der Hinterländer Identität unterstütze.von Anita Ruprecht