Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Jedes Ei wird zu einem Kunstwerk

Friedensdorf Jedes Ei wird zu einem Kunstwerk

Das Eiermalen ist für Kathi Fett aus Friedensdorf eine Passion. Kurz vor Ostern laufen bei ihr die Drähte heiß: Sie nimmt Bestellungen für das Bemalen der Eier entgegen.

Voriger Artikel
Kyrill deckt Dach ab und Schaden auf
Nächster Artikel
Die Angst bei den Mitarbeitern wächst

Kathi Fett bemalt in ihrem Wohnzimmer bunte Eier mit filigranen Mustern. Zu ihrem Hobby inspiriert wurde sie vor 14 Jahren während eines Vortrags.

Quelle: Ingrid Lang

Friedensdorf. Die Liebe zum Eiermalen entdeckte Kathi Fett aus Friedensdorf vor etwa 14 Jahren. Sie hörte einen Vortrag über das Verzieren von Ostereiern, der in der Alten Kirche in Friedensdorf stattfand. Fotograf Fritz Schöttner hatte sie fasziniert und ihr ein ganz besonders  Gefühl zum Ei vermittelt, so dass sie unmittelbar nach dem Vortrag mit dem Bemalen von Ostereiern begann.

Die Künstlerin nahm die Feder in die Hand und zeichnete filigrane Muster mit Tusche, die sich in der Hessenstickerei wiederfinden, auf ihre Eier. Heute ziert meistens ein Herz die eine Seite, während auf der anderen Seite ein Spruch oder die Losung in „Sütterlin“ stehen.

Im Laufe der Jahre wurden immer mehr Motive auf die Eier aufgebracht. So gehört die Alte Kirche in Friedensdorf oder Menschen in Tracht zu den beliebten Zeichnungen auf den Eiern.

Seit einigen Jahren kauft Kathi Fett Straußeneier oder Eier von Nandus, Emus, aber auch Gänse- und Wachteleier, um auf diesen ihre filigranen Kunstwerke zu zeichnen. Für Fett wirkt das Bemalen der Eier wie eine Therapie. Die künstlerische Ader hat sich bei ihr schon als Kind gezeigt, so konnte sie viele Stunden damit verbringen, Landschaften zu zeichnen. Kathi Fett, die als Zehnjährige aus Ungarn mit ihren Brüdern nach Friedensdorf umgesiedelt wurde, hat auch die Nationaltracht Csárdás, die sie als Kind in ihrer Heimat trug, auf Eiern festgehalten.

Bereits nach den ersten Malversuchen der Eierkunst beteiligte sich die Friedendorferin an den Frühlings-und Ostermärkten, von denen sie heute nicht mehr wegzudenken ist.

Da Fett der Trachtentanz- und Brauchtumsgruppe Dautphe angehört, ist sie auch immer in Tracht auf den Märkten zu finden. Auf vielen ihrer Eier ist auf der einen Seite ein Osterlamm zu finden, alle Kunstwerke sind mit der Jahreszahl versehen. Unter anderem wurde eines ihrer hübsch verzierten Kunstwerke nach Amerika verschickt, während ein anderes Ei mit dem Wappen von Warschau und der heimischen Tracht verziert als Geschenk nach Polen wechselte.

Viele Eier fertigte Fett im Laufe der Jahre auf Bestellung  an: für Taufen, Konfirmationen oder Goldkonfirmationen sowie Hochzeiten. Die Eier verzierte sie mit einem passenden Spruch. Zu den außergewöhnlichen Motiven gehörten Facetten eines Jäger und ein Mann in Tracht mit Dreschflegel oder Sense.

Kurz vor dem Osterfest laufen bei Fett quasi die Drähte heiß: Das Telefon klingelt mehrmals täglich und die Anrufer geben der Friedensdorferin ihre Wünsche für ein bestelltes Osterei durch. Fett fertigt zudem Sisal-engel und in Blaudruck Deckchen und Spanschachteln an.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr