Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
„Jeder Wiedereinstieg ist ein Prozess“

Messe „Ansage Zukunft“ „Jeder Wiedereinstieg ist ein Prozess“

Nach drei Messetagen endete am Samstag die „Ansage Zukunft“ im Cineplex. Am Samstag stand neben den Informationen an den Ständen der Aussteller ein Vortragsprogramm rund um Ausbildung, Beruf und Wiedereinstieg auf dem Programm.

Voriger Artikel
Gardinenstudio Mehring kehrt zurück
Nächster Artikel
Feuerwehrverein Nanz-Willershausen sucht eine Bleibe

Heiderose Knapp informierte bei der „Ansage Zukunft“ zum Wiedereinstieg.

Quelle: Freya Altmüller

Marburg. „Viele denken nach ihrer Berufspause, sie können nichts mehr“, erklärte Heiderose Knapp, Wiedereinstiegsberaterin der Agentur für Arbeit, am Samstag in einem Vortrag auf der Bildungsmesse „Ansage Zukunft“ im Cineplex.

Wer über Jahre nicht gearbeitet habe, zweifle an seiner Kompetenz. „Arbeitgeber schauen nicht nur nach Fachwissen“, betonte­ Knapp. „Wichtig sind auch Kompetenzen im sozialen Umgang.“ Bei den sogenannten „Soft Skills“ hätten Wiedereinsteiger ein großes Potenzial.

Wer für die Erziehung mehrerer Kinder eine Pause eingelegt habe, könne beispielsweise mit Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität und Organisationsfähigkeit punkten. Bewerbern empfahl Knapp etwa, im Vorstellungsgespräch zu erklären, dass sich mit Kindern der Tagesplan ständig ändere und es einiges an Organisationstalent bedürfe,­ 
mit nur einem Auto die Hobbys mehrerer Kinder unter einen Hut zu bringen.

Derzeit gebe es zahlreiche Fördermöglichkeiten für Wiedereinsteiger, erklärte Knapp. Von Kursen über wenige Stunden bis hin zu einigen Monaten, von der Optimierung der Bewerbungsunterlagen bis hin zur Neuqualifikation. Auch im Internet biete die Agentur für Arbeit viele kostenfreie Kurse in der sogenannten Lernbörse, beispielsweise in Englisch oder zum Thema Zeitmanagement, die zu Hause absolviert werden könnten.

„Jeder Wiedereinstieg ist ein Prozess“, so Knapp. Dabei seien­ Motivation und Eigenbemühungen ausschlaggebend. Bei Bedarf könne die Beratung durch die Agentur für Arbeit auch anonym stattfinden. Zudem könne ein individuelles Bewerberprofil erstellt werden, das es auch möglich machen solle, passende Stellen für einen Quereinstieg zu finden. Als Sprungbrett könnte auch ein Minijob dienen. „Der Schritt vom Minijob zur Teilzeiteinstellung ist oft nur ein ganz kleiner“, erklärte Knapp.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Orientierung mit „gewissem Charme“

Insgesamt rund 1500 Schüler informierten sich an zwei Tagen im Cineplex über heimische
Betriebe und deren Ausbildungsangebote. Zum ersten Mal wird die Messe auch am Samstag fortgesetzt.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr