Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Jeder Cent fließt ins Lahnauenbad
Landkreis Hinterland Jeder Cent fließt ins Lahnauenbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 19.03.2013
Zwei Wochen länger als geplant konnten die Biedenkopfer Schwimmer im vergangenen Jahr ihre Bahnen ziehen – möglich wurde das durch den finanziellen Einsatz des Fördervereins.Fotos: Sophie Cyriax
Biedenkopf

Der neue und alte Vorsitzende Michael Becker nutzte während der Jahreshauptversammlung die Gelegenheit, Vorstandskollegen sowie den Mitgliedern des Fördervereins ihr Engagement im vergangenen Jahr zu loben. Obwohl 2012 für viele Fördervereins-Mitglieder ein „sehr turbulentes“ Grenzgangsjahr gewesen sei, habe der Förderverein „viel Gutes“ bewegen können. So war es dem finanziellen Einsatz des Fördervereins zu verdanken, dass die Biedenkopfer Freibadsaison um zwei Wochen verlängert wurde. Die Stadt Biedenkopf leistet eine Abschlagszahlung an den Verein, weil die Mitglieder die Rasen- und Heckenpflege im Lahnauenbad übernehmen. Auf die Hälfte dieses Geldes hatte der Verein im vergangenen Jahr verzichtet und auf diese Weise ermöglicht, dass das Freibad auch während der Hitzewochen im August geöffnet blieb.

„Ohne euch wäre das Tor geschlossen geblieben“, betonte Wolfgang Müller, Leiter des städtischen Eigenbetriebs „Freizeit, Erholung und Kultur“. Außerdem hat der Förderverein eine Tischtennisplatte finanziert, ein Sommerfest für Kinder ausgerichtet und einen neuen Rasentraktor angeschafft. Mit dem Aufsitzmäher sind Dieter Hennig und Achim Schlie während der Badesaison mindestens zehn Stunden pro Woche im Einsatz, um die Außenanlagen des Lahnauenbades in Schuss zu halten.

„Jeder Cent aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden sowie dem Abschlag der Stadt fließt zurück in das Bad“, betonte Dieter Hennig. Er forderte die Biedenkopfer auf, durch eine Mitgliedschaft das Bad zu unterstützen.Einmütigkeit zeigten die Biedenkopfer Schwimmbadfreunde: Ohne Gegenstimme wurde der zehnköpfige Vorstand in rekordverdächtiger Zeit in 15 Minuten gewählt.

von Sophie Cyriax

Biedenkopf. Der neue und alte Vorsitzende Michael Becker nutzte während der Jahreshauptversammlung die Gelegenheit, Vorstandskollegen sowie den Mitgliedern des Fördervereins ihr Engagement im vergangenen Jahr zu loben. Obwohl 2012 für viele Fördervereins-Mitglieder ein „sehr turbulentes“ Grenzgangsjahr gewesen sei, habe der Förderverein „viel Gutes“ bewegen können. So war es dem finanziellen Einsatz des Fördervereins zu verdanken, dass die Biedenkopfer Freibadsaison um zwei Wochen verlängert wurde. Die Stadt Biedenkopf leistet eine Abschlagszahlung an den Verein, weil die Mitglieder die Rasen- und Heckenpflege im Lahnauenbad übernehmen. Auf die Hälfte dieses Geldes hatte der Verein im vergangenen Jahr verzichtet und auf diese Weise ermöglicht, dass das Freibad auch während der Hitzewochen im August geöffnet blieb.

„Ohne euch wäre das Tor geschlossen geblieben“, betonte Wolfgang Müller, Leiter des städtischen Eigenbetriebs „Freizeit, Erholung und Kultur“. Außerdem hat der Förderverein eine Tischtennisplatte finanziert, ein Sommerfest für Kinder ausgerichtet und einen neuen Rasentraktor angeschafft. Mit dem Aufsitzmäher sind Dieter Hennig und Achim Schlie während der Badesaison mindestens zehn Stunden pro Woche im Einsatz, um die Außenanlagen des Lahnauenbades in Schuss zu halten.

„Jeder Cent aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden sowie dem Abschlag der Stadt fließt zurück in das Bad“, betonte Dieter Hennig. Er forderte die Biedenkopfer auf, durch eine Mitgliedschaft das Bad zu unterstützen.

Wahlen: Vorsitzender Michael Becker, stellvertretender Vorsitzender Jens Nassauer, Kassierer Dieter Hennig, Schriftführerin Heidrun Zimmermann, stellvertretende Schriftführerin Ingeborg Deuschle, Beisitzer: Achim Schlie, Marita Prätorius, Dorothee und Heinz Olbert. Kassenprüfer sind Daniela Hummel und Bettina Dreher.

von Sophie Cyriax

Damit seine Bürger zahlungsfähig blieben, ließ Gladenbachs Bürgermeister Ferdinand Köhler 1920 einen Gladenbacher Notgeldschein drucken. Die Auflage lag im hohen fünfstelligen Bereich.

19.03.2013

Mit 65000 Euro Eigenkapital, Zuschüssen von Kreis und Land sowie Eigenleistungen der 347 Mitglieder der Turnabteilung und einem kleinen Kredit soll das 146000-Euro-Gebäude entstehen. Die Gemeinde Lohra überträgt dazu das Gelände in Erbbaupacht und gibt 5000 Euro für den Abriss des alten "Busdepots".

18.03.2013

Das "Haus Felsengrund" in Wommelshausen steht zum Verkauf. Investoren wollen dort Asylunterkünfte einrichten. Offenbar soll eine Veränderungssperre im Bebauungsplan das Vorhaben verhindern.

17.03.2013