Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Insolvenzverwalter will Betrieb weiterführen

Metallbau Lenz Insolvenzverwalter will Betrieb weiterführen

Das Dautphetaler Metallbauunternehmen Gebrüder Lenz GmbH & Co. KG hat Insolvenzantrag gestellt. Das Verfahren wurde am Mittwoch vor dem Amtsgericht Marburg eröffnet.

Voriger Artikel
30.000 Briefe am Tag sollen es 2011 sein
Nächster Artikel
Gut 160 Busfahrer wechseln Arbeitgeber

Die Dautphetaler Firma Metallbau Lenz hat Insolvenz angemeldet. Der vorläufige Insolvenzverwalter will versuchen, den Betrieb weiter zu führen.

Quelle: Nadine Weigel

Mornshausen. Die Ursache für die Zahlungsunfähigkeit sei in so einem frühen Stadium des Insolvenzverfahrens nicht genau zu sagen, „sicher ist aber, das verschiedene Dinge dazu beigetragen haben“, erklärt der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Hans-Jörg Laudenbach aus Gießen auf Nachfrage der OP.

Bereits seit Anfang des Jahrens haben Laudenbachs Angaben zufolge finanzielle Schwierigkeiten bestanden: „Bestimmte Aufträge konnten nicht mehr vorfinanziert werden, weil zu wenig Geld da war“, berichtet der Gießener Rechtsanwalt. Dazu seien nun weitere Dinge gekommen, die die Lage zusätzlich erschwert hätten: „Lieferanten haben keine Kredite mehr gegeben, ein Bauherr aus Kassel hat seinen Auftrag in Höhe von rund 50.000 Euro nicht bezahlt, weitere Auftraggeber haben selbst Insolvenz angemeldet“, schildert der vorläufige Insolvenzverwalter wie das Unternehmen, in dem derzeit 17 Mitarbeiter als kaufmännische und technische Angestellte, Metallbauer, Schlosser und Schweißer beschäftigt sind, in die Zahlungsunfähigkeit schlitterte.

Aus dieser will Laudenbach die Metallbaufirma nun wieder hinausführen: „Der Betrieb wird vorerst weitergeführt und die bestehenden Aufträge abgearbeitet“, betont er. Er hoffe, dass die Auftraggeber dabei bleiben und die Lieferanten den Betrieb nicht im Stich lassen. „Es gibt Ansätze, den Betrieb zu retten, es müssen jetzt nur alle mitziehen“, ergänzt Laudenbach. Es gebe sogar schon Interessenten, die das Unternehmen eventuell übernehmen wollen.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr