Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
In der Bruthitze fließt Schweiß in Strömen

Krammarkt In der Bruthitze fließt Schweiß in Strömen

Das Wet­ter meint es gestern gut mit den Gladenbachern. Das Markttreiben fand – wie fast immer – bei strahlendem Son­nenschein statt.

Voriger Artikel
Aus Kutschstation wurde eine Gaststätte
Nächster Artikel
Nadine II. regiert Gladenbach

Kaum eine Pflanze verträgt die Hitze so gut wie Kakteen. Das Kirschenmarktwetter steckten diese Exemplare besser weg als mancher Besucher des Krammarktes.

Quelle: Hartmut Berge

Gladenbach . Einer der fliegenden Händler hatte, eine Erklärung für das himmlische Einsehen. „Bei dem Wetter ist es meistens so schön.“ Dem konnte keiner der Besucher widersprechen, die bereits gegen 9 Uhr zu Tausenden durch die Gassen flanierten, um ihr Schnäppchen zu machen. Mit 230 Ständen blieb der Markt am oberen Limit. „Die Kapazitäten sind damit erschöpft“, sagte Marktmeister Bruno Hercher und be­tonte, dass vor allem den Si­cherheitsbedürfnissen der Be­sucher Rechnung getragen werden müsse. Im Angebot hatten die fliegenden Händler wieder alles, was des Menschen Herz be­gehrt oder eben nicht.

Socken gab‘s wie immer gleich im halben oder gar im ganzen Dutzend. Qualitäts­ware, versteht sich! „Gute Frau, diese Socken trage ich selbst seit 30 Jahren“, behauptete ein Geschäftsmann und kam sogleich einer Frage zuvor, indem er versicherte, sie in dieser Zeit mehrfach gewaschen zu haben. Wenige Meter entfernt lockte ein Messerverkäufer seine Kunden: „Hier dürfen Sie vorher probieren, das ist nicht wie beim Heiraten.“ Für die Küche gab’s jede Menge Utensilien – vom einfachen Schnitzer über hölzerne Kochlöffel in jeder Größe bis hin zum High-Tech-Zwiebelschneider.

Darüber hinaus gab‘s selbstredend dunkelrote Kirschen, aus Deutschland, wurmfrei und zuckersüß. Aber auch jede Menge andere Leckereien sowie Getränke und Fressalien in der inzwi­schen legendären „Fressgasse“ fanden reißenden Absatz. Und auch sonst war im Angebot, was der Hausfrauen und Handwerker Herzen begehren. Wer schwitzte, konnte sich mit allen Gerüchen des Ori­ents übergießen oder gleich die Unterwäsche oder das Mieder wechseln. Alles gab‘s diesmal im Sonderangebot.

von Hartmut Berge

Mehr Fotos zu diesem Thema sehen Sie in der gedruckten OP vom Samstag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr