Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
In Friedensdorf geht‘s endlich los

Straßensanierung In Friedensdorf geht‘s endlich los

Hessen Mobil beginnt heute mit der Erneuerung der L 3042 im ersten Abschnitt vom Bahnübergang in Friedensdorf bis zum B 62-Anschluss am Böttrich. Voraussichtlich bis Mitte Oktober bleibt die Verbindung zur Bundesstraße 62 wegen der Bauarbeiten an der Landesstraße gesperrt.

Voriger Artikel
150 frische Pizzen finden Abnehmer
Nächster Artikel
So viele Nachrichten wie noch nie

Der Teil der Landesstraße 3042 vom Dautphetaler Ortsteil Friedensdorf aus gesehen hinter dem Bahnübergang bis zur Einmündung auf die Bundesstraße 62, dem „Böttrich“, wird erneuert. Bis Mitte Oktober ist die Verbindung deshalb gesperrt. Der Verkehr wird ü

Quelle: Gianfranco Fain

Friedensdorf. Heute geht‘s endlich los. Auch wenn es nur das erste Teilstück der Erneuerung der Landesstraße 3042 in Friedensdorf und später auch in Dautphe ist, so haben die Anwohner und die Gemeinde Dautphetal schon seit Jahren darauf gewartet. Denn die L 3042 ist in der Ortsdurchfahrt mit Schäden übersät: Spurrinnen, Risse, Flickstellen und Durchbrüche sowie abgerissene Fahrbahnränder hatte auch schon das Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) seinerzeit festgestellt.

Doch eine erste Gelegenheit zur Wiederherstellung verstrich ungenutzt, weil das Land Hessen kein Geld vorzeitig bereitstellte. Dass der Bau des Kreisels an der Schnittstelle mit der neuen Straße „Auf den Högern“ vor drei Jahren nicht dazu genutzt wurde, die während der Bauzeit gesperrte Landesstraße zu erneuern, quittierten viele Anlieger und Dautphetaler Bürger mit Unverständnis.

Doch die Gemeinde verharrte nicht in der Schmollecke, sondern wurde aktiv: Die Gemeindevertretung verfasste eine Petition an den Landtag - ohne Erfolg -, das Bauamt plante die Umgestaltung der gesamten Ortsdurchfahrt auf Grundlage einer Umwidmung zur Ortsstraße. Das fruchtete. Das Land honorierte die gute Vorarbeit mit einem Vorziehen der Erneuerung, allerdings in Teilstücken. Das ASV signalisierte zum Jahreswechsel den baldigen Baubeginn, der nun unter der Regie von Hessen Mobil, so nennt sich das ehemalige ASV seit einiger Zeit, in Angriff genommen wird.

Heute beginnt Abfräsen der alten Fahrbahndecke

Von heute bis Mitte Oktober wird die Fahrbahn der L 3042 im genannten ersten Abschnitt erneuert und wird dazu für den Verkehr gesperrt, teilt „Hessen Mobil“ mit. Vom „Böttrich“ aus wird auf etwa 200 Metern Länge die Asphaltdecke etwa zwölf Zentimeter tief abgefräst und später in selber Stärke wieder neu aufgebracht.

Auf den zwei Brücken wird die dort lediglich vier Zentimeter dicke Asphaltdeckschicht ebenfalls erneuert. Vor und hinter den Brücken wird die Fahrbahn rund 1,10 Meter tief ausgekoffert. Vor dem Einbau des neuen, 60 Zentimeter starken, Oberbaus, wird auf einer Tiefe von circa 50 Zentimetern ein Bodenaustausch vorgenommen. Die Kosten für diesen Straßenbau in Höhe von rund 330000 Euro trägt das Land Hessen.

Im Frühjahr 2013 soll auch der Abschnitt der L3042 ab dem neuen Kreisel bis zur Einmündung der B 453 bei der Firma Heck und Becker erneuert werden. Dies wird unter Beteiligung der Gemeinde Dautphetal erfolgen, die im Zuge der Fahrbahnerneuerung die Randanlagen ausbauen wird.

Umleitung:

Wegen der Sperrung der L 3042 zwischen „Böttrich“ und Bahnübergang Friedensdorf wird eine Umleitung des Verkehrs über die B62 nach Eckelshausen, von dort über die B453 nach Dautphe und über die L 3042 nach Friedensdorf sowie in umgekehrter Richtung eingerichtet. Der Abzweig der Kreisstraße 73 nach Damshausen und die Zufahrt zum Bahnhof bleiben von Friedensdorf aus frei. Auch der Lahnradweg kann weiter genutzt werden. Lediglich am Bahnübergang müssen die Radfahrer absteigen und unter Berücksichtigung des Baustellenverkehrs das Rad über die Landesstraße schieben.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr