Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
In Breidenbach bleibt es bei zwei Kandidaten

Bürgermeisterwahl In Breidenbach bleibt es bei zwei Kandidaten

Sowohl die Bürgerliste als auch die CDU stellen keinen eigenen Kandidaten und lassen offen, ob sie Silke Tesch (unabhängig) oder Christoph Felkl (SPD) unterstützen wollen

Voriger Artikel
Tosender Applaus für Menachem Har-Zahav
Nächster Artikel
„Menschen ist Leistung etwas wert“

Silke Tesch (unabhängig) und Christoph Felkl (SPD) wollen Bürgermeister der Gemeinde Breidenbach werden.Privatfotos

Breidenbach. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist steht fest, dass zwei Kandidaten die Wahl um das Bürgermeisteramt der Gemeinde Breidenbach unter sich ausmachen werden. Wie die OP schon im Februar berichtete, hat der SPD-Ortsverein Christoph Felkl als Bewerber nominiert, nachdem das ehemalige Parteimitglied der Sozialdemokraten Silke Tesch sich selbst zur „unabhängigen Kandidatin“ erklärt hatte.

Seitdem hat sich bis zum Ende der Bewerbungsfrist am Donnerstag um 18 Uhr kein weiterer Kandidat für die Wahl zur Nachfolge von Bürgermeister Werner Reitz (SPD) beim Wahlamt gemeldet. Nun müssen sich die rund 5000 Wahlberechtigten der knapp 6800 Einwohner zählenden Gemeinde am 28. Oktober für einen Kandidaten entscheiden.

Die beiden Aspiranten gingen ins Rennen, als Amtsinhaber Reitz erkennen ließ, keine dritte Amtszeit anzustreben. Tesch gab Mitte Februar nach Querelen mit dem SPD-Ortsverband ihr Parteibuch zurück, hatte aber schon zuvor ihre Kandidatur erklärt.

Ende Februar erklärte Tobias Meyer auf Anfrage der OP, dass die CDU Breidenbach zur Bürgermeisterwahl keinen eigenen Kandidaten nominieren werde. „Möglicherweise“, so der ­Gemeindeverbandsvorsitzende Meyer damals weiter, „wird der Verband einen parteiunabhängigen Kandidaten beziehungsweise eine parteiunabhängige Kandidatin unterstützen.“

Nach Informationen der OP hat sich an dieser Einstellung bisher nichts geändert. In der Breidenbacher CDU gibt es noch keine festgelegte Meinung, da es mit beiden Kandidaten sowohl Gemeinsamkeiten als auch Meinungsverschiedenheiten gebe.

Rainer Lizon kann sich vorstellen, dass es von der Bürgerliste keine offene Unterstützung für einen der beiden Kandidaten geben wird. Das müsse innerhalb der Wählergruppierung aber noch diskutiert werden, sagt deren Vorsitzender. Letztlich werde vieles davon abhängen, wie die Kandidaten sich die Lösung des Haushaltsdefizites der Gemeinde vorstellen und auch wie ihre Standpunkte zum geplanten Windpark auf dem Schwarzenberg sind, meint Lizon. Da gebe es noch wenig konkrete Äußerungen, selbst auf den Homepages der Kandidaten nicht.

nDie 1958 in Dautphetal-Holzhausen geborene Tesch arbeitete seit 2010 als Angestellte des Landkreises Marburg-Biedenkopf im Arbeitgeberpersonalservice als Betriebsberaterin. Bis 2009 war sie Mitglied des Hessischen Landtags, wo sie mit drei anderen Abgeordneten die Wahl von Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin verhinderte. Zuvor war sie Mitglied der Gemeindevertretung Breidenbach und des Kreistags. In die SPD trat sie 1995 ein und gab Mitte Februar 2012 ihr Parteibuch zurück. Homepage: www.silke-tesch.de

nDer 1977 geborene Christoph Felkl wuchs in Wiesenbach auf. Nach dem Studium an der Marburger Philipps-Universität arbeitete er seit 2007 als Rechtsanwalt in einer Breidenbacher Kanzlei und ist seit 2009 amtlich bestellter Notar-Vertreter. Der Sozialdemokrat war drei Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter der Landtagsabgeordneten Ernst-Ludwig Wagner und Silke Tesch.

nDer Ortsvorsteher Wiesenbachs ist auch Mitglied der Breidenbacher Gemeindevertretung, in der er als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion auch dem Haupt- und Finanzausschuss angehört.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr