Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
"Ich will keinen Stillstand"

Amtseinführung "Ich will keinen Stillstand"

Petra Caspers-Naujoks wurde am Freitagmorgen offiziell in das Amt der Schulleiterin der Mittelpunktschule (MPS) Hartenrod eingeführt.

Voriger Artikel
"Eurobrass" spielt sich in die Herzen der Zuhörer
Nächster Artikel
Schlechte Auftragslage bei Monette

Bernhard Drude übergab Petra Caspers-Naujoks die Ernennungsurkunde Foto: Peter

Hartenrod. In einer Feierstunde in der Aula der Mittelpunktschule Hartenrod erfolgte die offizielle Ernennung von Petra Caspers-Naujoks als Schulleiterin der Mittelpunktschule Hartenrod. Bernhard Drude vom Staatlichen Schulamt Marburg nahm die Ernennung rückwirkend zum 1. August dieses Jahr vor und freute sich, dass, nachdem die seitherige Schulleiterin Dorothea Mannshardt in den Ruhestand verabschiedet wurde, Petra Caspers-Naujoks an der MPS Hartenrod begrüßen zu können.

Caspers-Naujoks habe bereits zuvor fünf Jahre an der Mittelpunktschule in Breidenbach als Schulleiterin erfolgreich gewirkt und sei auf eigenen Antrag an die Mittelpunktschule in Hartenrod versetzt worden. Als Schulleiterin in Breidenbach und der Weiterentwicklung der Hauptschule seien ihr drei Arbeitsfelder sehr wichtig gewesen: Förderung der Methodenkompetenz, individuelle Förderung der Schüler und eine etablierte Berufsorientierung. Außerdem sei in Breidenbach und damit zum ersten Mal in Hessen eine Projekt- und Abschlussprüfung an einer Hauptschule erfolgt.

Die Aufgabe einer Schulleiterin sei keine leichte, stellte Drude heraus. Die Schulleiterin werde jedoch unterstützt von einem Kollegium und er wisse von dem positiven Arbeitsklima mit gegenseitiger Achtung und Wertschätzung an der MPS.

Wichtig sei es zusammen mit den Kollegen eine Schule so zu gestalten, dass alle Kinder ihre Stärken entwickeln können. Drude zitierte aus dem Buch „Zieh dem Nilpferd keine Socken an“ und warnte davor, mit der Macht, die immer von der Position abhänge, sorgfältig und nicht mit der Hammermethode umzugehen und dabei eine Kunst des Führens zu entwickeln.

Petra Caspers-Naujoks berichtete, dass sie die Vor- und Nachteile ihrer Bewerbung an diesen Schulstandort wohl abgewogen habe. Die MPS Hartenrod genieße einen sehr guten Ruf. „Ich will keinen Stillstand, sondern Bewegung und Entwicklung“ führte die neue Schulleiterin aus und will zukünftig auf verstärkte Förderplanarbeit im Team setzen. Wichtig sei auch eine gute Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule mit dem Ziel einer Ganztagsschule in kooperativer Form.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr