Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Hunger der Gäste bleibt ungestillt

Wehrübung Hunger der Gäste bleibt ungestillt

Anlässlich des Tages der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr zeigte die Jugend in einer Schauübung, wie sie einen Brand am Kindergarten „Sonnenschein“ löschen würde. Die Erbsensuppe war währenddessen schon nach 30 Minuten verkauft.

Wommelshausen. Bis zum Jahre 2005 organisierte die Freiwillige Feuerwehr Wommelshausen am Gerätehaus als zweitägige Veranstaltung ein Oktoberfest. Seit dem Jahr 2006 ist diese Veranstaltung in einen Tag der offenen Tür umgewandelt und als Tagesveranstaltung organisiert.

Mit dem Tag der offenen Tür will der Verein den Bürgern einen Einblick in seine Arbeit geben aber auch für die Arbeit der Feuerwehr werben, betonte Wehrführer und Vereinsvorsitzender Christian Pfeifer. Die Freiwillige Feuerwehr Wommelshausen zählt 94 Mitglieder, wovon 33 der Einsatzabteilung zugehörig sind. Acht Nachwuchsbrandschützer gehören der Jugendfeuerwehr an.

Unter der Leitung des stellvertretenden Jugendwartes Andreas Müller fand am Nachmittag eine Schauübung der Jugendfeuerwehr statt. Bei dieser Übung musste ein simulierter Brand im Außenbereich des Kindergartens gelöscht werden. Mit einer Staffelbesatzung und damit mit sechs Mitgliedern der Jugendwehr wurde dem Brand mit zwei Rohren begegnet und dieser gelöscht.

Die jüngsten Besucher hatten die Möglichkeit, sich vor dem Feuerwehrauto ablichten zu lassen und dies als Erinnerungsfoto mit nach Hause zu nehmen. Außerdem stand Basteln und Malen zu dem Thema „Feuerwehr“ an.

Im Feuerwehrgerätehaus fand eine kleine Ausstellung zum Thema „Rauchmelder“ statt. Wie Wehrführer Christian Pfeifer berichtete, würden Rauchmelder ab 2014 auch für Bestandsbauten in Hessen Pflicht, wobei dies für Kinder- und Schlafzimmer sowie Flure, die als Fluchtweg dienen, gelte. Rauchmelder seien wichtig und könnten Leben retten, betonte Pfeifer.

Auch in diesem Jahr bot der Veranstalter zur Mittagszeit Erbsensuppe mit Wurst- oder Fleisch an, die, wie in den vergangenen Jahren von den Köchen Richard Sebö und Reinhold Bender zubereitet worden war. Die 80 Portionen dieser Erbsensuppe waren in gut 30 Minuten restlos ausverkauft, sodass die Nachfrage nicht gestillt werden konnte. Ab dem späten Nachmittag sorgten dann die selben Köche für eine griechische Einlage mit Gyros, Tzatziki, Krautsalat und Pommes.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland